Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Hatzius
06.07.2012

Das Epos vom Urgrund

»Ohne praktischen Nutzen« - das Higgs-Bosom und die Künste

Das Standardmodell der Elementarteilchen - man kann sich darunter eine große Erzählung vorstellen, deren Helden die kleinsten derzeit denkbaren Bausteine der Materie sind. Dieses Epos erzählt von der Entstehung des Universums, von den Wechselwirkungen der Naturkräfte, die dieses All zusammenhalten, vom Urgrund aller Dinge, die die Welt ausmachen, in der wir leben. Naturwissenschaftler wie jene am Genfer Forschungszentrum CERN wollen die tatsächliche Existenz jener Protagonisten nachweisen, deren Zusammenspiel in ihrer Fiktion die Welt zusammenhält. Mit hoher Wahrscheinlichkeit haben sie jetzt den letzten fehlenden Baustein des Standardmodells entdeckt, jenes Higgs-Bosom, das Nobelpreisträger Leon Lederman einmal als »gottverdammtes Teilchen« bezeichnet hat, weil seine Überführung aus der physikalischen Gleichung in die messbare Realität sich über lange Zeit als nahezu aussichtslos erwies. Der Verlag, in dem Ledermans Buch erschien, machte daraus kurzerhand das »Gottesteilchen«.

Der »praktische Nutzen« dieser Entdeckung, so der Nobelpreisträger Carlo Rubbia gestern in der F.A.Z., »ist null. Aber es gibt Dinge, die wichtig sind, weil sie unserem Wunsch entsprechen, zu wissen, woher wir kommen, wohin wir gehen, woraus wir bestehen.« Die Suche nach einer Wahrheit, deren praktischer Nutzen nicht auf der Hand liegt - gemeinhin obliegt sie den Künsten -, ist dieser Tage also in einer naturwissenschaftliche Sensation aufgegangen. Eine Suche im Übrigen, die ihrerseits längst wieder Kunstwerke von erhabener Schönheit hervorgebracht hat. Den Bild-Text-Band »LHC« etwa, darin betörende Fotografien von Peter Ginter mit Zeilen des Literaten Franzobel und des CERN-Generaldirektors Rolf-Dieter Heuer angereichert sind. In einem originalgetreuen Nachbau des Cern-Kontrollzentrums LHC hat die Edition Lammerhuber diesen Band im vergangenen Oktober vorgestellt - auf der Frankfurter Buchmesse.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken