Roberto Becker 06.07.2012 / Kultur

Unterwegs im Arienland

Händel in Salzburg, Göttingen und Halle

Georg Friedrich Händel (1685-1735) hat es mit seinen Opern längst (zurück) ins Repertoire geschafft. Dank der Pionierarbeit der Festspiele in Göttingen und in Halle sind die 200 Jahre Sendepause Geschichte. Der Barock-Boom der letzten Jahrzehnte hat darüber hinaus nicht nur jedem Haus, das auf sich hält, seinen Händel beschert, sondern auch viele mit historischen Instrumenten aufgerüstete Spezialensembles und nicht zuletzt eine ganze Phalanx von Countertenören als moderne Nachfolger in den einst für Kastraten geschriebenen Partien etabliert.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: