Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
06.07.2012

Volkswagen übernimmt Porsche

Kauf am 1. August / Kritik an Steuertrick

Wolfsburg/Stuttgart (dpa/nd). Volkswagen und Porsche schließen sich schneller zusammen als gedacht. Am späten Mittwochabend hatte VW angekündigt, die monatelange Hängepartie um das weitere Vorgehen bei Porsche durch die Übernahme der übrigen 50,1 Prozent des operativen Sportwagengeschäfts der Stuttgarter zu beenden. 49,9 Prozent gehören VW schon. Wohl bereits zum 1. August will Europas größter Autokonzern die noch fehlenden Aktien erwerben. Dafür zahlt VW rund 4,46 Milliarden Euro in bar; zudem wechselt eine VW-Stammaktie zu Porsche.

An dem Zusammenschluss kommt Kritik aus der Politik, weil die Konzerne dabei ein Schlupfloch im Steuerrecht ausnutzten. Andernfalls hätten sie Schätzungen nach rund 1,5 Milliarden Euro Steuern für das Geschäft überweisen müssen. Kern des Deals ist, dass VW den grundsätzlich steuerpflichtigen Kauf als steuerfreie Umstrukturierung ausweist. Das geht, weil zugleich mit dem Kaufpreis eine VW-Stammaktie zur Porsche-Dachgesellschaft PSG verschoben wird, die bereits jetzt größter VW-Anteilseigner ist.

Der Staat ist nach Ansicht von VW aber nicht der große Verlierer. Es fielen transaktionsbedingte Steuern von deutlich über 100 Millionen Euro an, erklärte Finanzchef Hans Dieter Pötsch. Zudem könnten die beiden Autobauer zusammen Kostenvorteile heben, so mehr Gewinn machen und damit auch mehr Steuern zahlen.

FDP-Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle kritisierte den Deal. Er sagte dem »Handelsblatt«, wenn Weltkonzerne mit solchen Steuertricks Milliarden sparen könnten, müsse sich jeder Steuerzahler veräppelt fühlen. »Von so viel Nachsicht der Finanzämter können viele Handwerker nur träumen.« Brüderle räumte ein: »Das mag alles legal sein, zeigt aber, wie dringend wir ein einfacheres und gerechteres Steuerrecht brauchen.«

VW-Vorstandschef Martin Winterkorn erklärte, der Kauf sei »gut für Volkswagen, für Porsche und für den Industriestandort Deutschland«. Er sichere Jobs, am VW-Stammsitz in Wolfsburg werde keinesfalls gerüttelt. Porsche solle als Marke eigenständig bleiben. Die Betriebsräte von VW und Porsche sowie Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) sprachen von einem »Meilenstein«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken