Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Bettina Markmeyer, epd
06.07.2012
Brandenburg

Eltern-Kind-Gruppe oder Betreuungsgeld

Die geplante Herdprämie könnte in Brandenburg andere Familienleistung aushöhlen

Das Land Brandenburg hat ein besonderes Angebot für Kleinkinder und ihre Eltern entwickelt: die Eltern-Kind-Gruppen. Kommt das Betreuungsgeld im nächsten Sommer, müssen sich die Eltern entscheiden: Wollen sie die 150 Euro im Monat nehmen, oder wollen sie eine der Gruppen ausprobieren? Die familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag und Brandenburgerin Diana Golze sagt: »Diese Logik kann ich nicht nachvollziehen.« Das Betreuungsgeld-Gesetz, das letzte Woche unter heftigem Streit in den Bundestag eingebracht wurde, könne zu einer Gefahr für die Eltern-Kind-Gruppen und für ihre Träger in Brandenburg werden.

Denn der Gesetzentwurf zielt darauf ab, dass Familien mit Kleinkindern keine öffentlich geförderten Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. Um den tatsächlichen Familienalltag geht es nicht: Neben der Hausfrau erhalten auch Vollzeit-Doppelverdiener-Eltern das Geld, solange sie die Betreuung ihrer Kinder privat organisieren. Das geplante Gesetz sei eindeutig, sagt der Sprecher von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU), Christoph Steegmans: »Entweder das Betreuungsangebot oder das Betreuungsgeld. Wer in die Eltern-Kind-Gruppe geht, kriegt kein Betreuungsgeld.«

Die Eltern-Kind-Gruppen richten sich an Mütter und Väter mit bis zu dreijährigen Kindern und werden vom Land Brandenburg genauso gefördert wie Kita-Plätze. Ein Platz kostet 250 Euro. Zum Vergleich: Ein Krippenplatz kostet 600 Euro. An bis zu fünf Tagen in der Woche jeweils bis zu sechs Stunden können Eltern mit ihren Kleinkindern kommen. Meist sind die Gruppen an Kindertagesstätten angegliedert, in Familienzentren zu finden oder auch bei einer Kirchengemeinde. Sie sind nicht vergleichbar mit Eltern-Kind-Gruppen, in denen man sich einmal die Woche zum Spielen und Klönen trifft, sondern vor allem ein Versuch, benachteiligten Kindern frühe Anregungen zu bieten.

Dafür gibt es verbindliche, geschlossene Gruppen, die von pädagogischen Fachkräften geleitet werden. Jugendämter und Familienhelfer machen Eltern, die Hilfe brauchen, gezielt auf diese Gruppen aufmerksam. Daneben gibt es offene Gruppen mit Programm: Babymassage, gemeinsam kochen, Kleinkindturnen, Ernährungsberatung, Singen. Die Angebote sind von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich.

Eine landesweite Abfrage in der Modellphase der Eltern-Kind-Gruppen 2010 ergab: Beide Arten von Gruppen sind gut besucht. Manche Eltern brauchen das Angebot, andere suchen es, weil ihr Kind so früh noch nicht in eine Kita gehen soll. Weil aber das Land die Eltern-Kind-Gruppen aus der Modellphase in die Regelfinanzierung übernommen hat, schließt der Besuch einer solchen Gruppe den Bezug des Betreuungsgeldes aus.

Die brandenburgische Bildungsministerin Martina Münch (SPD) ist verärgert: »Wenn mit den Regelungen zum Betreuungsgeld hoch wirksame Bildungs- und Betreuungsangebote für Eltern und Kinder behindert werden, dann ist das völlig absurd«, sagte sie dem epd. Der Besuch der Eltern-Kind-Gruppen tue den Kindern, aber auch vielen Müttern gut. »Da diese Gruppen aber öffentlich gefördert sind und sein müssen, damit sie ein hochwertiges Angebot machen können, werden diese Eltern das Betreuungsgeld nicht bekommen können«, sagt Münch. Ihre Landsmännin Diana Golze will im Bundestag nun wissen, ob auch andere Angebote betroffen sind, »Mehrgenerationenhäuser zum Beispiel, die öffentlich geförderte Krabbelgruppen anbieten«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken