Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
06.07.2012

Mali im Zerfallsprozess

Kommentar von Martin Ling

Beim UN-Sicherheitsrat ist guter Rat teuer. Wie sich verhalten angesichts des fortschreitenden Staatszerfalls in Mali? Klar ist, dass auch mit der heutigen Resolution kein UN-Mandat für eine Militärintervention im Norden erteilt wird, wie es das in Malis Süden sitzende Parlament und die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS gerne hätten. Sie sehen darin die einzige Option, die territoriale Integrität des Landes wiederherzustellen und den Norden wieder zurückzuholen, der sich im April für unabhängig erklärt hatte.

Nichts spricht dafür, dass eine Militärintervention Malis Einheit wieder herstellen kann. Viel wahrscheinlicher ist, dass sich daraus das Szenario eines Langzeit-Bürgerkrieges entwickeln würde, wie es in Afghanistan und Irak vorexerziert wurde. Insofern kann es nur darum gehen, sämtliche Verhandlungsoptionen auszuloten. Mit der im Norden immer stärker werdenden radikalislamischen Gruppe Ansar Dine (»Verteidiger des Glaubens«) wird das kein leichtes Unterfangen. Diese salafistische Gruppierung will in ganz Mali den »richtigen« Islam umsetzen - und was »richtig« ist, ist selbstredend keine Verhandlungssache, sondern korangegeben. Doch eins ist klar: Ohne ihre Gönner von der arabischen Halbinsel mit Katar an der Spitze wäre Ansar Dine ein Nichts. Mali hat keine salafistische Vergangenheit. Den Salafisten geht es nicht um Sezession, sondern darum, dass Mali ein radikalislamischer Staat wird. Dies über Verhandlungen abzuwenden, geht nur mit Katar und Saudi-Arabien. Der UN-Sicherheitsrat sollte das mit aller Klarheit fordern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken