Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
07.07.2012
Fragwürdig

Jeder Treffer jetzt ein Tor?

Hellmut Krug / Der frühere FIFA-Schiedsrichter ist Experte bei der Deutschen Fußball Liga im Schiedsrichterwesen.

nd: Herr Krug, die Regelhüter des Fußballs, das International Football Association Board, haben die Einführung der Torlinientechnik gestattet. Begrüßen Sie diese Entscheidung?
Krug: Ja, absolut. Vor allem aus Sicht der Schiedsrichter war die Entscheidung längst überfällig. Das haben wir nicht zuletzt bei dem EM-Spiel Ukraine gegen England gesehen. Dass der Ball hinter der Linie war, war eine Sache von ein paar Zentimetern und ging rasend schnell. Was von den Schiedsrichtern in der Frage ›Tor oder nicht Tor?‹ verlangt wird, ist oft menschenunmöglich. Den Unparteiischen wird mit der Technik eine erhebliche Last genommen.

Kann man jetzt sagen, dass in Zukunft jeder Treffer auch wirklich ein Tor ist?
Da muss man von ausgehen. Wir haben uns ja auch schon länger intern damit beschäftigt. Insbesondere das System mit der Magnetfeldtechnik und dem Chip im Ball scheint zu funktionieren.

Zwei Systeme wurden jetz genehmigt. Sie bevorzugen also den Chip im Ball gegenüber der Torkamera?
Wichtig ist, dass das System hundertprozentig funktioniert. Bei der Torkamera ist es so, dass eine vollständige Verdeckung des Balles, beispielsweise durch den Torwart, den Beweis erschweren würde. Insofern scheint das System mit dem Chip im Ball das sicherere zu sein.

Sie sagten, Sie haben sich schon länger damit beschäftigt. Seit wann wurden derartige Systeme getestet? Und warum hat es so viel Zeit bis zur Zustimmung gebraucht?
Seit 2005 wurde getestet, erstmals bei der U17-Weltmeisterschaft. Da gab es jedoch anfänglich noch Probleme mit der Technik. Dass es mit der Entscheidung so lange gedauert hat, hatte vor allem mit der Sorge zu tun, dass die Technik möglicherweise die Tatsachenentscheidung der Schiedsrichter infrage stellen könnte. Tatsachenentscheidungen haben wir bei Strafraumsituation, Foulspielen, Abseits oder persönlichen Strafen. Da gibt es in vielen Fällen einen gewissen Ermessensspielraum. Bei der Frage, ob der Ball im Tor war oder nicht, gibt es dagegen keine Grauzonen, sondern nur Schwarz oder Weiß.

Gibt es bei der Entscheidung pro Technik auch Verlierer?
Nein, sicher nicht. Es gibt nur Gewinner, denn es geht hier um Gerechtigkeit im Fußball. Fragen Sie mal in der Ukraine nach, da ist wirklich eine kleine Welt zusammengebrochen, als die Nationalmannschaft ausgeschieden ist. Selbst wenn ein Klub vielleicht mal von einer Fehlentscheidung profitiert, wird er beim nächsten Mal eben darunter leiden. Und das kann in niemandes Interesse sein.

Wann wird die Technik tatsächlich eingeführt?
Die FIFA testet die Technik zunächst bei der Klub-WM Ende des Jahres und 2013 beim Confederations Cup. Wenn sie funktioniert, wird die Technik möglicherweise bei der WM 2014 zum Einsatz kommen. In Deutschland müsste ein System erst einmal eine Zertifizierung durchlaufen und dann unter Wettkampfbedingungen getestet werden. Insofern kann davon ausgegangen werden, dass die Technik in der Bundesliga sicherlich nicht vor der Saison 2013/14 zum Einsatz kommen wird.

Interview: Alexander Ludewig

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken