Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Grit Gernhardt
07.07.2012

Unsinn vom Euro- Stammtisch

Nach einem Aufruf von Wirtschaftswissenschaftlern hagelt es Kritik

Die Kritik namhafter Ökonomen an der Eurokrisenbewältigung der Bundesregierung kommt weder bei der Politik noch bei Fachkollegen gut an.

Aufstand der konservativen Ökonomen gegen die konservative Regierung? Was merkwürdig klingt, ist im Sommerloch Realität. Am Donnerstag veröffentlichten über 170 Wirtschaftswissenschaftler, angeführt vom ifo-Chef Hans-Werner Sinn, einen Brief, in dem sie die »lieben Mitbürger« vor den »falschen« Beschlüssen des letzten EU-Gipfels warnten. Die Ökonomen befürchten, dass diese zu einer Bankenunion führen, bei der deutsche Steuerzahler für die Schulden ausländischer Banken haften. Kernanliegen des Textes scheint aber eher zu sein, europafeindliche Ressentiments zu bedienen - das zeigen Formulierungen wie »solange die Schuldnerländer über die strukturelle Mehrheit im Euroraum verfügen«.

Die Kritik am Aufruf kam schnell und von allen Seiten: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bezeichnete ihn als »unverantwortlich«. Es sei »empörend«, wie die Verwirrung der Öffentlichkeit betrieben werde. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wies den Brief als unbegründet zurück. Durch die Brüsseler Beschlüsse ergäben sich keine Zusatzverpflichtungen für Deutschland. Sie empfahl allen, die Vereinbarungen zu lesen.

Der Direktor des Bremer Instituts Arbeit und Wirtschaft, Rudolf Hickel, sagte gegenüber »nd«, der Aufruf sei ein »vergiftend wirkendes, verantwortungsloses Pamphlet für die Stammtische«, das »die intellektuelle Trostlosigkeit der deutschen Mehrheitsökonomie« widerspiegle.

Weitere Berufskollegen, unter ihnen der Wirtschaftsweise Peter Bofinger, der ehemalige Wirtschaftsweise Bert Rürup, der Chef des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft, Michael Hüther, und der Chef des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung, Gustav Horn, reagierten mit einer Stellungnahme im »Handelsblatt«. Für Fragen im Zusammenhang mit der Eurokrise ließen sich keine einfachen Antworten finden, heißt es. Die Öffentlichkeit dürfe nicht »mit Behauptungen, fragwürdigen Argumenten und in einer von nationalen Klischees geprägten Sprache« verunsichert werden. Zudem entbehre die geschürte Furcht vor einer Bankenunion jeder Grundlage. In den Gipfelbeschlüssen sei von einer möglichen Rekapitalisierung von Banken unter »angemessenen Auflagen« die Rede.

Hickel sagte, in Bezug auf die Bankenunion stelle sich eher die Frage, ob der Ausstieg aus der Vergemeinschaftung und damit aus der Sicherung des Bankensystems Schäden auslösen könne. Die Entgegnung durch Bofinger, Horn und andere stelle die Verhältnisse klar: »Eine Bankenunion verlangt eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung, der Bankenaufsicht, einen Restrukturierungsfonds, den die Banken zahlen müssen, sowie eine Ordnung der Finanzmärkte«, so Hickel. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin fasste die Kritik am Sinn-Brief treffend zusammen: »Diese Stammtischökonomen braucht Deutschland nicht.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken