Grit Gernhardt 07.07.2012 / Titel

Unsinn vom Euro- Stammtisch

Nach einem Aufruf von Wirtschaftswissenschaftlern hagelt es Kritik

Die Kritik namhafter Ökonomen an der Eurokrisenbewältigung der Bundesregierung kommt weder bei der Politik noch bei Fachkollegen gut an.

Aufstand der konservativen Ökonomen gegen die konservative Regierung? Was merkwürdig klingt, ist im Sommerloch Realität. Am Donnerstag veröffentlichten über 170 Wirtschaftswissenschaftler, angeführt vom ifo-Chef Hans-Werner Sinn, einen Brief, in dem sie die »lieben Mitbürger« vor den »falschen« Beschlüssen des letzten EU-Gipfels warnten. Die Ökonomen befürchten, dass diese zu einer Bankenunion führen, bei der deutsche Steuerzahler für die Schulden ausländischer Banken haften. Kernanliegen des Textes scheint aber eher zu sein, europafeindliche Ressentiments zu bedienen - das zeigen Formulierungen wie »solange die Schuldnerländer über die strukturelle Mehrheit im Euroraum verfügen«.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: