Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Georg-Stefan Russew, dpa
11.07.2012

Rollende Amtsstube

Im dünn besiedelten Nordbrandenburg wird derzeit die Kommunalverwaltung auf Rädern getestet

Lange Wege zum Amt soll es in Wittstock (Brandenburg) nicht mehr geben. Jetzt kommt die Verwaltung direkt vor die Haustür - als mobile Amtsstube.

Wittstock. Brandenburgs erste rollende Amtsstube hat am Montag in Wittstock (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) den Betrieb aufgenommen. Bürger aus den 18 Orts- und sieben Gemeindeteilen können jetzt vor der Haustür Personalausweise und Reisepässe beantragen, aber auch neue Dokumente abholen und wichtige Formulare erhalten. »Wir haben einen alten Feuerwehrbus umgebaut, eine Richtfunkantenne angebaut und können über mobiles Internet auf Datennetze der Verwaltung zugreifen«, sagte Ordnungsamtschef Holger Schönberg.

Brandenburgs Innenministerium unterstützte die dreijährige Entwicklungszeit in einem Pilotprojekt. Mobile Verwaltungsangebote seien »ein zwingend notwendiger Schritt«. Nicht zuletzt angesichts sinkender Bevölkerungszahlen werden auf dem Land Lösungen gebraucht, die für Bürger aber auch Verwaltungen die Wege und den Zeitaufwand verkürzten, erklärte Innenstaatssekretär Rudolf Zeeb.

Wittstock ist mit 417 Quadratkilometern die flächenmäßig größte Kommunen im Land Brandenburg. »Bei uns kommen ganze 37 Einwohner auf einen Quadratkilometer«, sagte der Wittstocker Ordnungsamtschef Holger Schönberg. Manche Ortsteile liegen bis zu 20 Kilometer von der Kernstadt entfernt. Für Ältere, die über kein Auto verfügen, sei die Fahrt zum Amt oft eine Tagesreise. »Wir wollten aber raus aus der Amtsstube und ran an die Bürger«, erklärte Schönberg. Hauptproblem im Norden Brandenburgs sei zunächst die Versorgung mit mobilem Internet gewesen. »Der UMTS-Standard hat nicht ausgereicht«, erklärte der Ordnungsamtsleiter. Wegen den hohen Sicherheitsanforderungen wurde ein leistungsfähiges Netz mit hoher Bandbreite benötigt. Mobilfunk der vierten Generation brachte dann die Wende. Zwei Unternehmen brachten vor kurzem - unabhängig voneinander - den Mobilfunkstandard LTE in die Ostprignitz. »Jetzt konnten wir starten«, sagte Schönberg.

Die rollende Amtsstube erfuhr bereits am ersten Arbeitstag regen Zuspruch. In vier Stunden wurden am Montag in den Wittstocker Ortsteilen Biesen und Freyenstein fünf neue Ausweise beantragt und 35 Adressänderungen vorgenommen.

Für das Brandenburger Innenministerium ist das Wittstocker Modell ein Projekt zur Nachahmung. Wittstock sollte mit seinen Erfahrungen möglichst schnell und breit im Land Schule machen, erklärte dazu Staatssekretär Zeeb.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken