Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
11.07.2012
Person

BER-Retter

Es war zwar nur ein kleiner Satz am Rande einer Baustellenbesichtigung. Doch mit diesem lieferte der neue Technikchef des Berliner Großflughafens BER, Horst Amann, den Tageszeitungen in der Hauptstadt gleich Titelschlagzeilen. Die Zeit für die Abnahme sei »extrem knapp, der Zeitplan absolut ambitioniert«, hatte Amann in Bezug auf die komplexe Brandschutzanlage des Terminals gesagt. Steht damit der bereits mehrfach verschobene Eröffnungstermin auch für März 2013 infrage? Im Gegensatz zu seinem geschassten Vorgänger nimmt der Hesse Amann immerhin kein Blatt vor den Mund.

Offiziell soll der »Darmstädter Bub« seinen Job erst zum 1. August aufnehmen. Doch der 59-jährige Ex-Manager des Flughafens Frankfurt am Main ist bereits jetzt einmal die Woche auf seiner neuen Baustelle im Berliner Südosten unterwegs. Bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung der Flughafengesellschaft im August soll Amann nämlich klären, ob der Eröffnungstermin zu halten ist. Beim Anblick der größtenteils verwaisten Baustelle in Schönefeld glaubt das indes kaum noch jemand.

Allerdings sollte man die Steherqualitäten des importierten Managers nicht unterschätzen. Denn der 1,71 Meter große Diplomingenieur ist sozusagen Großprojekt-Veteran: Er hat bei der Deutschen Bahn die ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main gestemmt. Außerdem war er für den Bau der umstrittenen Landebahn Nordwest zuständig. Gegen alle Widerstände und Erwartungen wurde die Startbahn in Frankfurt am Main pünktlich in Betrieb genommen. Amann, der auch öffentlich seinen Kopf für die Landebahn hinhielt, wurde dafür just an seinem 56. Geburtstag von Unbekannten der Dienstwagen vor seinem Haus abgefackelt - zum Löschen griff er selber zum Feuerlöscher. Seinen Job schmiss er nach dem Anschlag nicht hin.

Mit seinem dicken Fell und seiner kompromisslosen Art soll Amann nun den BER retten - und damit indirekt auch die Karriere von Aufsichtsräten wie Klaus Wowereit (SPD). Eine enorme Aufgabe, mit großem Schleudersitzpotenzial. Martin Kröger

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken