Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
gesehen von Renate Biehl
12.07.2012

FILMstarts

gesehen von Renate Biel

BABYCALL. Regie: Pål Sletaune. In diesem klaustrophobischen, nicht leicht zu entschlüsselnden, aber spannendem Psychothriller sorgt sich eine junge Mutter (Noomi Rapace) um ihren kleinen Sohn, als im Babyphon beängstigende Geräusche und Stimmen auftauchen.

DAS HAUS AUF KORSIKA. Regie: Pierre Duculot. Eine etwa 30-jährige Belgierin (Christelle Cornil) erbt von ihrer Großmutter ein Haus auf Korsika. Ihre Familie samt Freund und Schwiegervater in spe erwarten, dass sie es verkauft. Doch sie reist nach Korsika, verliebt sich in das verfallene Haus - wunderbare Geschichte eines Aufbruchs in ein neues Leben.

POMMES ESSEN. Regie: Tina von Traben. Einnehmende Komödie um eine Mutter (Anneke Kim Sarnau) und deren schulpflichtige Mädchen, die in Duisburg eine Wurstbude betreiben. Die Kunden werden weniger, die Problem größer, die Mutter muss zur Kur - als sie zurückkommt, erlebt sie eine Riesenüberraschung.

HASTA LA VISTA. Regie: Geoffrey Enthoven. Drei schwerstbehinderte Belgier um die zwanzig wollen endlich mal Sex und buchen gegen den Willen ihrer Eltern eine Reise zu einem einschlägigen Etablissement in Spanien - konfliktreich und sympathisch.

FAST VERHEIRATET. Regie: Nicholas Stoller. Fünf Jahre dauert es, bis ein Paar aus San Francisco (Jason Segel, Emily Blunt) endlich heiratet. Schuld ist nicht nur der Umzug nach Michigan, wo sie Arbeit bekommt. Eine Komödie, die durchaus relevante Probleme aufgreift, sich aber lang hinzieht.

THE RAID. Regie: Gareth Evans. Indonesischer Actionthriller, in dem sich Drogen-Gangster und Polizei Schlachten liefern - zuweilen auch mit guten Kampfsport-Einlagen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken