12.07.2012

Entschädigung nach Zwangsabtreibung

Peking (AFP/nd). Nach heftigen Protesten haben die chinesischen Behörden einer im siebten Schwangerschaftsmonat zur Abtreibung gezwungenen Frau 70 000 Yuan (rund 9000 Euro) Entschädigung gezahlt. Feng Jianmai und ihr Ehemann hätten sich mit den Behörden geeinigt, teilte ihr Anwalt Zhang Kai am Mittwoch mit. Zhang kritisierte die Vereinbarung. Die Familie werde über den Verlust und ihren Schmerz ein Leben lang nicht hinwegkommen.

Feng, die bereits ein Kind hat, war zur Abtreibung gezwungen worden, weil sie einer Strafzahlung von 40 000 Yuan (knapp 5000 Euro) wegen Verletzung der Ein-Kind-Politik nicht nachkommen konnte. Der Fall hatte für Empörung gesorgt, nachdem Fotos der Frau und ihres blutverschmierten toten Babys ins Internet gestellt worden waren.