Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hannes Hofbauer, Wien
12.07.2012

Interreligiöser Dialog auf Saudiarabisch

Österreichs Parlament billigt »König-Abdullah-Zentrum« in Wien

Vor der Sommerpause stimmten Österreichs Regierungsparteien SPÖ und ÖVP - zusammen mit dem rechtsliberalen BZÖ - im Parlament noch schnell dem Aufbau eines »König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen Dialog« zu. Aus Saudi-Arabien kommt das Geld, aus Österreich die politische Unterstützung. Das Zentrum wird den Status einer Botschaft haben.

In muslimischen Ländern hat die saudisch-wahhabitische Mission schon eine jahrzehntelange Tradition. Vor allem auf dem Balkan, in Bosnien und Kosovo kennt man die neu errichteten Religionsschulen und Moscheen, die der europäischen Lesart des Islam eine radikal-konservative und puristische gegenüberstellen. In Wien soll nun mit dem »König-Abdullah-Zentrum« offensichtlich eine neue Art der Missionierung Fuß fassen. Die dazu verwendeten Schlagwörter des interreligiösen und interkulturellen Dialogs klingen angesichts der Lage in Saudi-Arabien wie Hohn. Dort, woher das Geld für den angeblichen Dialog kommt, gilt der Wahhabismus als einzig erlaubte Glaubensrichtung, dürfen Christen keine Kirchen bauen, Juden nicht einreisen und gelten Atheisten als Schwerverbrecher.

Was Österreichs politische Kaste dazu bewegt, dem politischen Repräsentanten der reaktionärsten Lesart von Religion auf dieser Welt, dem saudischen König, eine vorgeblich multikulturelle Bühne zu offerieren, darüber kann nur gemutmaßt werden. Die grüne Abgeordnete Alev Korun, eine aus der Türkei stammende Muslima, ortet in dieser Politik eine »Mischung aus Naivität, Desinteresse und wirtschaftlichem Interesse«.

Neben der FPÖ sind es vor allem die Grünen, die sich gegen das neue Zentrum aussprechen. Auch der Pressesprecher der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, Zekirija Sejdini, gab sich dem saudischen Vorstoß gegenüber mehr als skeptisch: »Grundsätzlich begrüßen wir es nicht, eine islamische Strömung von außen zu importieren«, meinte er trocken.

Geplant ist das saudische Dialog-Zentrum an einer der besten Adressen Wiens. Bereits vor Jahresfrist erwarb Riad dafür das von den Architekten Helmer und Fellner vor 140 Jahren erbaute Palais Sturany für wohlfeile 8,5 Millionen Euro. Weitere »mittelgroße Investitionen« sind geplant, heißt es. Und die Finanzierung für die kommenden drei Jahre ist gesichert.

Von österreichischer Seite wird die ehemalige Justizministerin Claudia Bandion-Ortner im König-Abdullah-Zentrum einen Versorgungsposten im »Board« antreten. Ihre Expertise in religiösen Fragen wusste sie bisher gut hinterm Berg zu halten. Im Interview mit dem »Standard« wich sie der Frage nach etwaigen Spuren von »interreligiösem Dialog« in Saudi-Arabien frech aus: »Ich weiß nicht, wie es in Saudi-Arabien ist, und muss mir das selbst erst ansehen«, gab sich die Konservative lernwillig.

Die politischen Weihen des österreichischen Nationalrats für das saudische Prestigeprojekt waren notwendig, um dafür eine eigene Völkerrechtspersönlichkeit zu schaffen. Die kann für erleichterten, staatlich nicht überwachbaren Personenverkehr zwischen Wien und Riad hilfreich sein, wie sie auch die Exterritorialität des Ringstraßenpalais festschreibt. Alles, was im König-Abdullah-Zentrum passiert, findet außerhalb österreichischer Rechtsprechung statt. Es klingt nach Ironie, dafür ausgerechnet eine frühere Justizministerin als Kontaktperson zu ernennen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken