Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
12.07.2012

Orientierung an authentischen Orten

NS-Dokuzentrum München soll 2014 fertig sein

67 Jahre nach Kriegsende soll München - einst Hitlers »Hauptstadt der Bewegung« - ein Erinnerungszentrum an die NS-Zeit bekommen. Die Organisatoren wollen Originalschauplätze in die Ausstellung integrieren.

München (dpa/nd). Das NS-Dokumentationszentrum, das in München am ehemaligen Standort der NSDAP-Parteizentrale entsteht, soll eng mit authentischen Orten verknüpft werden. Das hat der wissenschaftliche Beirat des Erinnerungszentrums am vergangenen Wochenende vor rund 250 Gästen in der Münchner Pinakothek der Moderne bekannt gegeben.

Die Besucher des künftigen Dokumentationszentrums sollen auf vier Ausstellungsetagen ein Bild davon erhalten, welche Rolle die Stadt München für den Aufstieg der Nationalsozialisten gespielt hatte und wie der Nationalsozialismus die Stadt prägte. Die Ausstellungsräume seien dabei mit Orten verknüpft, die in Hitlers »Hauptstadt der Bewegung« wichtig waren. Wer sich etwa über den Hitler-Putsch des Jahres 1923 informiere, so Professor Winfried Nerdinger vom Zentrumsbeirat, blicke direkt auf den Königsplatz. Dort stand einst eine Grabanlage für beim Putsch getötete Nationalsozialisten.

Die Gestaltungsidee sei laut Nerdinger darauf ausgelegt, »die NS-Optik zu brechen«. Im Jahr 2014 soll das Erinnerungszentrum eröffnet werden. »Wir rechnen mit 200 000 bis 300 000 Besuchern pro Jahr«, sagt Nerdinger. Dabei, so sein Beiratskollege Professor Hans Günter Hockerts, wolle man »keine belehrenden Zeigefinger« über den Gästen schwingen, sondern »Raum lassen zum Entdecken«. Ein einfacher Rundgang werde etwa eineinhalb Stunden dauern.

Das 30 Millionen Euro teure NS-Dokumentationszentrum soll die Geschehnisse in München vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg in den nationalen und internationalen Kontext einordnen.

Zur Vorstellung des Ausstellungskonzeptes durch den Beirat waren auch die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde in München, Charlotte Knobloch, und die Holocaust-Überlebenden Max Mannheimer und Ernst Grube in die Münchner Pinakothek gekommen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken