Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Wolf H. Wagner, Florenz
12.07.2012

Tod im Mittelmeer

54 Flüchtlinge verdursteten auf dem Weg nach Europa

Erneut starben 54 Flüchtlinge bei dem Versuch, in einem Schlauchboot nach Europa zu gelangen. Nur ein Mensch überlebte, die anderen verdursteten während der zweiwöchigen Schreckensfahrt. Das UN-Flüchtlingshochkommissariat appellierte an alle Schiffe im Mittelmeer, auf hilfsbedürftige Flüchtlinge zu achten.

Nach gut einem Tag hatten die 55 Flüchtlinge die sizilianische Küste bereits vor Augen, als starker Seegang das überfüllte Schlauchboot zurücktrieb. Offenbar manövrierunfähig, trieb es tagelang auf dem offenen Meer. Schließlich hatten tunesische Fischer das Boot, das von der libyschen Küste gestartet war, am Montagabend ausgemacht und die Küstenwache verständigt. Doch nur ein Mann war noch am Leben. Der Eritreer, der in das Krankenhaus von Zarzis gebracht wurde, berichtete dem UN-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR), dass an Bord das Trinkwasser ausgegangen war und die Menschen unter der glühenden Sonne auf dem Meer verdursteten, nach 15 Tagen auf See.

Unklar ist noch, warum das Boot in dem viel befahrenen Mittelmeer zwischen Tunesien und Italien nicht früher entdeckt wurde. Vorwürfe werden gegen die im Gebiet patrouillierenden Marineeinheiten der NATO erhoben, die regelmäßig das Auftauchen von Flüchtlingsbooten ignorieren oder diese gar von den europäischen Küsten abdrängen sollen.

Der stellvertretende Flüchtlingshochkommissar T. Alexander Aleinikoff sprach von einer Tragödie. Er rief die Schiffsführer auf, bei ihrer Fahrt durch das Mittelmeer auf hilfebedürftige Boote zu achten. »Das Mittelmeer gehört zu den am meisten befahrenen Meeren der Welt, und es ist fundamental, dass die alte Tradition, Menschen auf See zu retten, weiterhin respektiert wird«, sagte Aleinikoff. Ein Flüchtlingsboot mit etwa 50 Menschen aus Eritrea und Somalia an Bord ist nach Angaben des UNHCR derzeit immer noch auf dem offenen Mittelmeer, nachdem die Insassen es am Dienstag abgelehnt hätten, sich von maltesischem Militär retten zu lassen.

Helmut Dietrich vom internationalen Bündnis von Menschenrechtsaktivisten »Boats4People« kritisierte die »Logik der Abschottung«. Flüchtlinge und Migranten abzuwehren sei der EU mehr Wert als die Rettung von Menschenleben. Neben den aktuellen Protestaktionen in Tunesien und Libyen bemüht sich »Boats4People« um eine Untersuchung, insbesondere anhand von Satellitenbildern, und will mit dem derzeit von Palermo nach Monastir fahrenden Schiff »Oloferne« selbst helfen.

Das UNHCR schätzt die Zahl der allein im Jahre 2012 bislang verschwundenen oder verstorbenen Personen auf dem Mittelmeer auf 170. 1300 Menschen sei das Anlanden in Italien geglückt, weitere 1000 Personen sind nach Angaben der Flüchtlingsorganisation in Malta angekommen.

Dass immer noch so viele Menschen versuchen, illegal nach Europa einzureisen, ergibt sich aus der restriktiven Einwanderungspolitik der EU-Staaten und der trotz des Sturzes von Ben Ali in Tunesien und Gaddafi in Libyen unveränderten Migrationspolitik der nordafrikanischen Staaten. Sie ermöglicht es mafiösen Strukturen, die in Not geratenen Afrikaner nach Europa zu schleusen. Wie Ermittler der italienischen Guardia di Finanza nun berichteten, müssten die Ausreisewilligen horrende Schleuserpreise bezahlen und begäben sich in sklavische Abhängigkeit. Insbesondere sei der Bereich der Prostitution und des Drogenhandels zum Kerngeschäft dieser Mafia geworden. Die italienische Finanzpolizei hat ein Netz aufgedeckt, dessen Zentrale im nigerianischen Lagos liegt. Seine Ausläufer ziehen sich über Niger, Libyen, Italien bis nach Deutschland.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken