Dietrich Eichholtz 12.07.2012 / Literatur

Auf Diebstahl aufgebaut

Rüdiger Hachtmann über die Deutsche Arbeitsfront als ein Wirtschaftsimperium

Es ist ein gründlich recherchiertes Buch, das in wenig bearbeitete Felder der Geschichte von 1933 bis 1945 führt. Die wirtschaftlichen Unternehmen der »Deutschen Arbeitsfront« (DAF) haben bisher selbst bei ausgewiesenen Faschismusforschern nicht gerade vordringliches Interesse gefunden. Rüdiger Hachtmann ist ein solcher Fachmann, und er untersucht ein Thema, das zum Verständnis des faschistischen Imperialismus deutscher Provenienz Wesentliches beiträgt. Auch wenn er beide Begriffe - »Imperialismus« und »Faschismus« - nicht liebt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: