Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Tom Mustroph, Bellegarde-sur-Valserine
12.07.2012

Neue Generation des Vertrauens

Thomas Voeckler gewinnt erste Alpenetappe der Tour de France - Bradley Wiggins verteidigt das gelbe Trikot

Der Brite Bradley Wiggins vom Sky-Team hat die erste Alpenetappe schadlos überstanden und beim Sieg des Franzosen Thomas Voeckler auf dem 10. Teilstück der Tour de France sein gelbes Trikot ohne Zeitverlust auf seine direkten Kontrahenten verteidigt. Ausgerechnet Voecklers Team Europcar war vor Beginn der Tour ins Dopingzwielicht geraten, noch aber wurde niemandem ein Missbrauch nachgewiesen.

So werben die Pedaleure weiterhin um das Vertrauen der Fans. Doch Vertrauen ist ein rares Gut. Unter seinen Landsleuten genießt es Bradley Wiggins trotzdem noch in hohem Maße. Beschimpft er Kritiker, die bezweifeln, dass eine Tour ohne Doping gewonnen werden könne, erntet er Beifall im Pressezelt der Tour von meist britischen Journalisten. Auch unter den Fans genießt der dünnarmige Wiggins viel Zuneigung und Vertrauen in die Rechtmäßigkeit seiner sportlichen Leistungen.

»Brad ist 100-prozentig sauber«, sagte im Brustton der Überzeugung ein 20-jähriger Bursche. Er stand mit schön gelegtem blonden Haar und in ein blitzblankes Sky-Trikot gewandet an einer Autobahnmautstelle nahe Macon und versuchte, einen Tag vor dem Peloton den nächsten Zielort Bellegarde-sur-Valserine im französischen Jura zu erreichen. Er hat dies per Trampen schon die vergangenen zwölf Tage getan und wird es bis zum Finale in Paris versuchen. Auch im Vorjahr ist er trampend den Radlern vorausgeeilt. Wenn es exzellent lief bei den Mitfahrgelegenheiten, sah er sie sowohl an Start und Ziel. Hatte er Pech, kam er zu spät und musste gleich zu Start oder Ziel des Folgetages reisen. »Im nächsten Jahr werde ich das nicht mehr tun können. Dann hab ich einen Job«, blickte er bedauernd in die Zukunft.

Umso mehr genießt er das aktuelle Abenteuer. Und die Leistung seines Landsmanns. »Brad hat sich Jahr für Jahr entwickelt. Er kam nicht aus dem Nichts«, versicherte er den Journalisten, die ihn im Auto mitnehmen. »Britischer Radsport hat eine andere Mentalität. Da geht es absolut sauber zu«, sagte er.

Mit dieser Überzeugung gehört der Tramper zu der jungen Generation, die Astana-Teamchef Giuseppe Martinelli gemeint haben mag, als er dem Autor sagte: »Wir haben jetzt einen neuen Radsport. Und zu dem brauchen wir auch eine neue Journalistengeneration. Junge Reporter, die nicht immer die Geschichten der Vergangenheit im Kopf haben, sondern auf den Sport so gucken, wie er ist.« Dabei hatte er durchaus im Sinn, dass sich der Adressat seiner Worte endlich vom Terrain trollen solle. Martinelli sprach vom »neuen Radsport«, 48 Stunden bevor der alte in Form der Festnahme des französischen Radprofis Remy Di Gregorio wegen mutmaßlichen Dopinghandels die aktuelle Tour erschütterte. Die Ermittlungen gegen den Cofidis-Profi begannen pikanterweise in dessen Zeit bei Astana im Jahr 2011. Das ist so nahe Vergangenheit, dass sie die Gegenwart noch streichelt.

Der junge britische Fan - ein Beispiel für die neue unbelastete Generation von Radsportbegeisterten - war nur kurz versucht, zum von Polizei besetzten Teamhotel von Cofidis mitzukommen. »Ein reizvoller Vorschlag, danke«, sagte er. Dann zog er es doch vor, sich gleich nach Bellegarde-sur-Valserine durchzuschlagen. Sein Grundvertrauen ist offensichtlich schwer zu erschüttern. Bleibt zu hoffen, dass die Radprofis dieses zu schätzen wissen, und dass der blonde Bursche im Sky-Trikot nicht doch bald ernüchtert feststellt, getäuscht worden zu sein.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken