Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Christian Klemm
13.07.2012

Rabbiner in Aufruhr

Konferenz ruft zu Beschneidungen auf / SPD und Grüne für Rechtssicherheit

Das Urteil zur Beschneidung schlägt weiter hohe Wellen. Gestern meldete sich unter anderem die Europäische Rabbinerkonferenz zu Wort.

Die Rabbiner haben die jüdischen Gemeinden in der Bundesrepublik dazu aufgerufen, die religiöse Tradition der Beschneidung von Jungen fortzusetzen. Ein mögliches Verbot der Praxis sei ein »fundamentales Problem für die weitere Existenz der jüdischen Gemeinden« in Deutschland, so der Präsident der Konferenz, Pinchas Goldschmidt, am Donnerstag in Berlin zum Abschluss mehrtägiger Beratungen der orthodoxen Rabbiner.

Grund für diese Äußerung ist ein Urteil des Landgerichts in Köln. Das hatte vor etwa zwei Wochen die Beschneidung eines muslimischen Jungen als Körperverletzung bewertet. Der Eingriff sei medizinisch nicht notwendig und entspreche nicht dem Kindeswohl, so die Begründung. Muslimische und jüdische Verbände üben harsche Kritik an dem Urteil. Das Jüdische Krankenhaus Berlin hat als Reaktion darauf religiös begründete Beschneidungen bis auf Weiteres ausgesetzt.

Die Beschneidung sei »ein Grundgesetz der jüdischen Religion«, so Goldschmidt. Deshalb dürfe nach dem Urteil nicht abgewartet werden, bis weitere Gerichtsentscheidungen getroffen oder neue Gesetze geschaffen werden, betonte er. Die Rabbinerkonferenz kündigte zugleich die Gründung eines eigenen Verbandes für jüdische Beschneider an.

Unterstützung erhielten die Geistlichen vom niedersächsischen Hartmannbund. Der Ärzteverband setzt sich dafür ein, Beschneidungen an Jungen weiter zuzulassen. Er reagierte damit auf einen Appell des Präsidenten der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, vorerst keine Beschneidungen mehr vorzunehmen.

Aus der Politik mehren sich derweil Forderungen nach gesetzlich verankerter Straffreiheit für Beschneidungen von Jungen. Politikerinnen von SPD und Grünen sprachen sich dafür aus, die Möglichkeiten für entsprechende gesetzliche Regeln auszuloten und so Rechtssicherheit herzustellen.

Die Vorsitzende der Menschenrechtsorganisation Terre des femmes, Irmingard Schewe-Gerigk, begrüßt in einem Beitrag für neues deutschland das Kölner Urteil, »da es zeigt, dass die körperliche Unversehrtheit von Kindern auch nicht mit religiösen Argumenten verletzt werden darf«. Sie sei »ein Menschenrecht und muss für alle Kinder gleichermaßen gelten, egal welcher Herkunft, Religion und welchen Geschlechts sie sind«, so die Feministin weiter.

Dem widerspricht der Vorsitzende des Zentralrat der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek. Er nennt die Kölner Entscheidung einen »eklatanten und unzulässigen Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Religionsgemeinschaften«. Die Religionsfreiheit sei ein hohes Gut und dürfe nicht Spielball einer eindimensionalen Rechtsprechung sein, meint Mazyek.

Die Gastbeiträge von Schewe-Gerigk und Mazyek sind vollständig in der morgigen Wochenendbeilage des »nd« zu lesen.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken