Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
14.07.2012

Ruf nach Militärschlag gegen Syrien

Massaker in Treimsa heizt Debatte an / CDU-Abgeordneter will Angriffe »wie in Libyen«

Das Massaker von Treimsa in Nordwestsyrien wird in aller Welt verurteilt. Für die Gegner der syrischen Staatsführung ist es Anlass, abermals ein militärisches Eingreifen von außen zu fordern.

In Treimsa in Nordwestsyrien sollen in den vergangenen Tagen mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen sein. Obwohl es von dem Massaker bisher keinerlei Authentizitätsbeweise, sondern lediglich Videobilder gibt, die von syrischen Regierungsgegnern ins Netz gestellt, wurden, wird die Tatsache massenhafter gewaltsamer Tötungen in dem Ort von keiner Seite in Zweifel gezogen. Um so heftiger flammt erneut der Streit darüber auf, wie die Menschen getötet wurden und wer dafür die Verantwortung trägt. Während die Gegner der syrischen Regierung von einem Massaker Assad-treuer Milizen sprechen, hat sich die derart beschuldigte Regierungsseite bisher kaum geäußert.

Entsprechend vorsichtig äußerte sich der UNO-Sondergesandte für Syrien, Kofi Annan, am Freitag in Genf. Die Berichte über die »Gräueltaten« in Treimsa, zitiert ihn AFP, hätten ihn »schockiert und entsetzt«. »Diese Brutalität« müsse aufhören. Im UN-Sicherheitsrat sei es nun wichtiger als jemals zuvor, dass »die Regierungen mit Einfluss« diesen unverzüglich auch ausübten, um die Gewalt zu stoppen.

Im Rat haben die westlichen Staaten, darunter Deutschland, erneut eine Resolution eingebracht, in der allein die syrische Regierung für den beinahe täglichen gewaltsamen Tod von Zivilisten verantwortlich gemacht wird. Dies wird von China und Russland, die mit ihrem Veto jede Resolution ablehnen können, zurückgewiesen. Auch die vom Ausland gestützte bewaffnete Opposition - Katar und Saudi-Arabien zahlen, die Türkei bewaffnet und öffnet ihre Grenze zu Syrien für die Kämpfer - müsse die Waffen niederlegen.

Verwiesen wird ferner auf eine Duplizität der Ereignisse. Auch als Ende Mai eine unter anderem von Deutschland und Portugal gegen Syrien gerichtete Resolution in den Rat eingebracht worden war, platzte die Nachricht von einem Massaker - dem in der Stadt Hula - in die Debatte. Damals wie jetzt forderten vor allem westliche Staaten und arabische Monarchien ein militärisches Engreifen der UNO nach Kapitel VII der Charta (Vorgehen bei Gefahr für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit). Der in Istanbul residierende Syrische Nationalrat verlangt laut dpa eine »militärische Intervention«. Bei einem Veto Russlands müsse »die Kontaktgruppe der Freunde Syriens allein handeln«.

Die Bundesregierung verurteilte laut AFP das Massaker. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach von »wirklich entsetzlichen Nachrichten«. Syriens Führung müsse die UN-Beobachter nach Treimsa reisen lassen, damit untersucht werden könne, was sich dort zugetragen hat und wer die Schuld dafür trägt. Eher in Rambo-Manier gebärdete sich der CDU-Abgeordnete Karl-Georg Wellmann. Er befürwortet in der Berliner B.Z. »Militäraktionen gegen die syrische Armee ähnlich wie in Libyen«. Tagesthema Seite 2

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken