Oliver Eberhardt, Kairo 14.07.2012 / Ausland

»Wir Ägypter haben gelernt, wie man seine Meinung sagt«

Angesichts einer sich zuspitzenden Krise drängt die Zeit: Einen Machtkampf kann sich das Land eigentlich nicht leisten

In Ägypten bahnt sich eine soziale Krise an, während der Machtkampf um die Zukunft des Parlaments andauert. Präsident Mursi versucht gegenzusteuern, indem er die Nähe zum Westen sucht.

Als sich der Kofferraum öffnet, taucht wie aus dem Nichts eine Hand auf. »Sie - Hilfe?«, fragt eine Stimme, »Bitte ...« In der Ferne strahlen die Pyramiden von Gizeh gleißend in der Sommersonne. Im Schatten der Kofferraumklappe greift der Helfer, ein junger Mann von vielleicht 15, 16 Jahren, nach Metallkoffern mit Kameras und Kabeln unseres Filmteams.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: