Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
14.07.2012

Die Mappus-Show

Kommentar von Gabriele Oertel

Wenig überrascht hat sich Baden-Württembergs Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus über die Absetzbewegungen seiner CDU-Freunde im Südwesten gezeigt. Dass angesichts der EnBW-Affäre diejenigen als Erstes weg gewesen seien, die zuvor gar nicht nahe genug bei ihm sein konnten - Mappus weiß, wie so was geht. Schließlich galt er einst selbst als mit allen Wassern gewaschener Dauerrivale seines Amtsvorgängers Günther Oettinger, der von Angela Merkel gen Brüssel entsorgt wurde. Oettinger wiederum kannte derlei Umgang ebenfalls aus persönlicher Erfahrung. Schließlich hatte er seinen Vorgänger Erwin Teufel auch nicht gerade zartfühlend zum Rückzug bewegt, um selbst Ministerpräsident werden zu können. Geschmäckle über Geschmäckle.

Fest steht, die Südwest-CDU sitzt nicht erst seit Mappus in einem tiefen Tal, wie das jetzt einige in Stuttgart und Umgebung Glauben machen möchten. Sie ist seit vielen Jahren eine wahre Schlangengrube. Die nur sichtbarer wurde, seit die Wähler die Christdemokraten im Ländle nach 58-jähriger Regierungszeit in die Opposition geschickt haben. Insofern könnte der Parteitag des zweitgrößten CDU-Landesverbandes am nächsten Wochenende von der Mappus-Show zur Muppet-Show werden. Und zu keinem guten Omen für die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken