Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Werner Jung
18.07.2012

Poetischer Luftkutscher

Ludwig Harig 85

Was wäre die deutsche Gegenwartsliteratur ohne ihre Alten, die Generation 80+? Ohne de Bruyn, Grass, Kunert, Lenz, Walser, Wellershoff. Ganz, ganz arm! Einer, der immer noch an vorderer Front steht, Ludwig Harig, hat pünklich zu seinem 85. Geburtstag einen neuen Band mit autobiografischen Erzählungen vorgelegt.

Seine Lebens- und Altersweisheit hat der saarländische Schriftsteller einmal poetisch im Sonett »Allein die Liebe« beschrieben - widersprüchlich, ja paradox. »Nichts ist von Anfang an«, lesen wir da in der dritten Strophe, die das Erdentreiben des Menschen folgendermaßen zusammenfasst: »Der Mensch muss spekulieren,/ muss,/ trachtet er nach Sinn,/ Geschichten fabulieren,/ sonst wird er unbemerkt/ von dieser Welt verschwinden.« Wohingegen dann die vierte und letzte Strophe behauptet: »Die Welt ist öd und leer./ Der Mensch muss phantasieren,/ muss sich das ganze Sein zusammenfabulieren./ Allein die Liebe ist,/ sie muss man nicht erfinden.«

Schreibarbeit ist Lebensarbeit, ist poetische Luftkutscherei, worin Harig wiederholt den Kern seines Schreibens sah. Ihm die einzig probate Möglichkeit, Leben und Wirklichkeit spielerisch in den Griff zu bekommen - denn nur die erfundene Wahrheit mache frei. So erzählt und erschafft sich Ludwig Harig seit den späten 50er, frühen 60er Jahren, damals noch geprägt von Max Benses Stuttgarter Schule und der »Konkreten Poesie«, seit den 80er Jahren dann vor allem als Erzähler von (auto-)biografischer Prosa, einen gigantischen Kosmos.

Vor allem in Romanen und Erzählungen, etwa in der autobiografischen Trilogie »Ordnung ist das ganze Leben« (1986), »Weh dem, der aus der Reihe tanzt« (1990) und »Wer mit den Wölfen heult, wird Wolf« (1996) oder »Spaziergänge mit Flaubert» (1997), legt er Zeugnis einer Poetik der Erinnerung ab. Freilich nicht - schlechten naturalistischen Eingedenkens - darüber, wie etwas gewesen ist, sondern vielmehr wie etwas hätte gewesen sein können.

Zum Beispiel das Leben des eigenen Vaters, das mitnichten bloß entlang der dürren äußeren Fakten rekonstruiert und beschrieben wird, sondern das im Akt des Schreibens und Erzählens zum zweiten Mal erfunden wird. Dazu heißt es im ersten Kapitel des Vaterromans »Ordnung ist das ganze Leben«: »Doch die Luft, die er so lebensvoll atmete, zerplatzt mir in lauter Seifenblasen aus Wörtern, und wenn ich den Mund aufmache und zu erzählen beginne, zerstiebt ein halbes Jahrhundert zwischen meinen Lippen in einzelne Silben, die ich immer und immer wieder neu zusammensetzen muss zu Wörtern, die ich jetzt noch gar nicht kenne.«

● Ludwig Harig: Meine Siebensachen. Ein Leben mit den Wörtern. Gesammelte Werke. Bd. VII. (Hg. Benno Rech). C. Hanser Verlag. 528 S., brosch., 27,90 €.

● Klaus Brill/ Benno Rech (Hg.): Aus dem Leben eines Luftkutschers. EntdeckerMagazin. Edition Schaumberg, 144 S., brosch., 16 €.

● Werner Jung: Bibliographie Ludwig Harig. 1950-2012. 2., ergänzte Auflage. Aisthesis Verlag. 360 S., brosch., 44,80 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken