Marina Mai 18.07.2012 / Inland

Die richtige Form

Das Gedenken an die rassistischen Krawalle in Rostock 1992 sorgt für Zoff

Mehrere Bündnisse bereiten Veranstaltungen zum 20. Jahrestag des rassistischen Pogroms in Rostock-Lichtenhagen vor. Bürger und Stadt bereiten ein umfangreiches Programm vor. Antifaschistische Gruppen aus dem Bundesgebiet fühlen sich mit ihrer Initiative dabei unerwünscht.

Eines der schockierendsten Ereignisse der Nachwendezeit jährt sich am 26. August zum 20. Mal: Das rassistische Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Rechtsextremisten belagerten damals tagelang ein Wohnheim von vietnamesischen Vertragsarbeitern und setzten es schließlich in Brand - unter Beifall der ortsansässigen Bevölkerung und bei weitgehender Untätigkeit der Polizei. Die Vietnamesen, darunter mehrere Babys, sowie ein ZDF-Team wären in dem Haus verbrannt, hätten sie nicht über das Dach ins Nachbarhaus flüchten können. Polizei und Feuerwehr kamen ihnen nicht zu Hilfe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: