Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Eberhardt
20.07.2012

Netanjahu droht Iran und Hisbollah

Israels Premier legt jedoch keine Beweise für Autorenschaft des Anschlags in Bulgarien vor

Nach dem Anschlag auf israelische Touristen in Bulgarien hat Israels Premierminister Netanjahu die Vermutung geäußert, dass Iran oder die libanesische Hisbollah oder beide gemeinsam hinter dem Anschlag stecken. Er droht mit »Vergeltung«.

Fernab der Heimat hat der Anschlag Israel mitten ins Herz getroffen: Man fliegt in den Urlaub, um dem zu entfliehen, was in Israel allgemein nur als »die Situation« bezeichnet wird. Nun hat die »Situation« die Menschen eingeholt. »Der schwarze, ausgebrannte Bus, Israels schlimmster Albtraum, ist zurück«, kommentiert Chemi Schalew in der Zeitung »HaAretz« in Anspielung auf die bis vor einigen Jahren ziemlich häufigen Attentate auf Linienbusse in Israel: »Er ist den Menschen in den Urlaub nachgereist.«

Und er hat Politik und Sicherheitsapparat in Erklärungsnot gebracht: Man habe im Laufe der vergangenen Monate »Dutzende von Anschlagsplänen« an vielen verschiedenen Orten auf der Welt vereitelt, erklärte ein Sprecher von Premierminister Benjamin Netanjahu am Mittwochabend; die Geheimdienste könnten schlicht nicht jeden Urlaubsort auf der Welt im Auge behalten. Auf eine Bedrohung auf bulgarischem Boden habe es »keinerlei« Hinweise gegeben - aus gutem Grund, wie am Donnerstag morgen klar wurde: Man hatte keine Hinweise, weil der Sicherheitsapparat Bulgarien nicht nur nicht im Auge gehabt, sondern schlicht gar nicht beobachtet hat, gestand derselbe Sprecher am Donnerstagmorgen ein.

Womit er auch Regierungschef Netanjahu und dessen Verteidigungsminister Ehud Barak in Bedrängnis gebracht hat: Beide hatten bereits kurz nach dem Anschlag erklärt, »mit großer Wahrscheinlichkeit« (Netanjahu) seien Iran, die libanesische Partei Gottes - Hisbollah - oder beide verantwortlich, und »Vergeltung« angekündigt. »Heute muss man die Frage stellen, was genau zu dieser Sicherheit geführt hat«, hieß es am Donnerstag im Radio: »Hatten die beiden Informationen, die sie nicht an die Öffentlichkeit weitergegeben haben? Oder ist es einfach nur eine Vermutung?«

Die Hisbollah wies ebenso wie die palästinensische Hamas eine Verantwortung bereits am Mittwochabend von sich; die iranische Regierung ließ am Donnerstag im iranischen Fernsehen dementieren. Israels Regierung scheint die Dementis allerdings nicht zu glauben: Man habe »handfeste Beweise« gegen Iran, sagte Außenminister Avigdor Lieberman am Donnerstagnachmittag. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung geäußert, der durch das monatelange Gezerre um das Wehrdienstgesetz angeschlagene Netanjahu könnte den Anschlag als Vorwand für einen Militärschlag gegen Iran nutzen« (»HaAretz«), während die Zeitung »Jedioth Ahronoth« es für wahrscheinlicher hält, dass der Premier Militäreinrichtungen in Syrien angreifen lässt: »Die Gefahr, dass vor dem Hintergrund der aktuellen Lage in Syrien Chemiewaffen in die Hände der Rebellen oder gar der Hisbollah fallen, ist groß.«

Ein Szenario, dass auch die USA-Regierung für möglich hält: So rief Präsident Barack Obama noch in der Nacht zum Donnerstag in Jerusalem an. Ein Sprecher des Weißen Hauses erklärte, man baue darauf, dass Israel keine »weiteren Schritte« einleitet, bevor die Urheberschaft geklärt ist. Washington sagt, dass ein Schlag gegen Militärbasen in Syrien dessen Präsidenten Baschar al-Assad stärken könnte, heißt es in der »New York Times« - und im Hinblick auf Iran sei die Haltung der USA-Regierung nach wie vor dieselbe: »Die Folgen eines Militärschlages wären unkalkulierbar.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken