Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Andreas Fritsche
20.07.2012

NPD-Rausschmiss wurde teuer

Versammlungsleiter muss über 2000 Euro zahlen / Elser-Initiative erbittet Spenden

Jutta Limbach, ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, spricht im Bürgerzentrum Oranienburg über den Hitlerattentäter Georg Elser. Nach ihrem Vortrag meldet sich der NPD-Kommunalpolitiker Detlef Appel zu Wort, schwadroniert und provoziert. Schließlich wird es dem Versammlungsleiter Burkhard G. zu bunt. Er verweist den Störenfried des Saals. Doch das hätte er nicht gedurft.

Appel klagte und das Landgericht Neuruppin verdonnerte Burkhard G. vor einigen Wochen, dem Neonazi 399,72 Euro zu geben, außerdem die Kosten des Verfahrens zu tragen. Dazu muss Burkhard G. seine Rechtsanwältin bezahlen. Es kommen mehr als 2000 Euro zusammen, erzählt Bernd Findeis. Er ist Vizevorsitzender der Courage-Elser-Initiative, die den Abend mit Limbach am 9. April 2010 organisiert hatte. Die Elser-Initiative möchte der Familie von Burkhard G. unbedingt helfen und bittet deshalb um Spenden, um die 2000 Euro aufzubringen.

Zur Erinnerung: Georg Elser wollte Adolf Hitler aus dem Weg räumen. Dazu platzierte er eine Zeitbombe in einer Säule im Münchner Bürgerbraukeller, wo der Diktator wieder einmal auftreten wollte. Der Sprengsatz detonierte wie beabsichtigt am 8. November 1939. Es starben 13 Menschen, doch Hitler gehörte nicht zu den Toten, weil er den Bürgerbräukeller früher als sonst verlassen hatte - 13 Minuten vor der Explosion. Georg Elser wurde am 9. April 1945 im Konzentrationslager ermordet.

Die Elser-Initiative kümmert sich seit 2008 um das Andenken an den Attentäter und um Zivilcourage heute. Mehr als 30 Menschen aus Oranienburg und Umgebung haben sich dafür zusammengeschlossen. Der Abend mit der Professorin Limbach war nicht die einzige Veranstaltung, die diesem Zweck diente.

Der Ärger am 9. April 2010 begann damit, dass vor dem Bürgerzentrum Leute aufzogen, die Pappschilder mit den Namen der Opfer aus dem Bürgerbräukeller zeigten. Die Polizei habe diesen Spuk aber beendet, erinnert sich Bernd Findeis. Doch dann habe sich nach Limbachs Rede Detlef Appel zu Wort gemeldet - er ist NPD-Kreistagsabgeordneter in Oberhavel und Stadtverordneter in Oranienburg. In »übelster Weise« habe Appel gegen den Widerstandskämpfer Elser und seine mutige Tat gehetzt, teilt Findeis mit. »Die Anwesenden waren zunächst fassungslos, dem Entsetzen folgte ein immer deutlicher werdender Protest.« Dem Versammlungsleiter Burkhard G. sei gar nichts anderes übrig geblieben, »als den rechten Störer in die Schranken zu weisen«. Der soll ziemlich anstandslos seinen Mantel genommen haben und verschwunden sein.

Der Saalverweis sei aber rechtswidrig gewesen, entschied das Landgericht. Denn Appel schrie nicht herum, seine Äußerungen waren nach Ansicht der Justiz vom Grundrecht der Meinungsfreiheit gedeckt, und dass er jemanden bedroht hätte, war ihm auch nicht nachzuweisen. Die Veranstaltung war öffentlich. Dass ein Werbezettel des Forums gegen Rassismus und rechte Gewalt NPD-Mitglieder ausdrücklich ausgeladen hatte, spielte keine Rolle, weil nicht dieses Forum der Veranstalter war, sondern die Elser-Initiative. Die »politische und gesellschaftliche Stellung« des Kreistagsabgeordneten sei »durch den Saalverweis spürbar beeinträchtigt« worden, befand das Landgericht. Dies sei geeignet, »sich abträglich auf Ansehen und Ehre« des politisch Aktiven in der Öffentlichkeit auszuwirken.

Die Elser-Initiative nennt den Neonazi einen »ideologisch verblendeten Wichtigtuer«, der »das Ansehen eines leidenschaftlichen Antifaschisten beschmutzt« und »penetrant seine diffamierenden Einlassungen« von sich gegeben habe. Der Versammlungsleiter habe mehrfach versucht, Appel an seinem »schäbigen Tun« zu hindern. Es sei nicht anders gegangen, als ihn rauszuwerfen.

Das Gerichtsurteil ärgert Findeis. Er hofft jetzt bloß, dass genug Spenden einlaufen, um der Familie von Burkhard G. unter die Arme zu greifen.

Courage-Elser-Initiative, GLS-Bank Bochum, BLZ 43 060 967, Kto.: 1 130 729 400, Stichwort: Gerichtsurteil

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken