Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Velten Schäfer
21.07.2012

Osten darf nicht fair wohnen

Vorentscheidung bei TLG-Wohnungsverkauf: Mieter scheiden aus Bieterverfahren aus

Aus dem Bieterkreis um die 12 000 ostdeutschen Wohnungen der bundeseigenen TLG Immobilien wurde ein Konkurrent aussortiert: Ausgerechnet die Genossenschaft der Linkspartei musste als erstes gehen. Übrig bleiben vor allem Finanzinvestoren.
c3849e9bccb716d1b7df7b13c9067fae.jpg

Der Traum ist aus: Die von Politikern der Linkspartei initiierte Genossenschaft FAIRWOHNEN ist aus dem Bieterverfahren um die 12 000 einstmals volkseigenen Wohnungen der TLG ausgeschieden. Mieter der TLG Wohnen in Ostdeutschland müssen damit rechnen, dass ihre Wohnungen noch dieses Jahr an einen aggressiven Finanzinvestor verkauft werden könnten. Dr. Joachim Kadler, Vorstand der Genossenschaft FAIRWOHNEN, bestätigte das am Freitag gegenüber »nd«.

Von der mit dem Verkauf beauftragten Bank Barclays sei ein Brief entsprechenden Inhalts eingegangen. »Das ist jetzt kein Geheimnis mehr«, so Kadler, nachdem zuvor eine erste Meldung über eine Agentur durchgesickert war. Im Bieterverfahren befinden sich nach Angaben, die sich offenbar auf Kreise des Bundesfinanzministeriums (BMF) beziehen, neben den Hamburger Immobilienunternehmen TAG Immobilien und KWG Kommunale Wohnen weiter die drei finanzstarken US-Kapitalgesellschaften Cerberus, Blackstone und Apollo, zudem ein Fonds der Investmentbank Morgan Stanley.

Die attraktiven Immobilien in Ostdeutschland sollten schon einmal verkauft werden, doch ging das Vorhaben 2008 in den Wirren der Finanzkrise unter. Im März 2012 hatte die Bundesregierung ein zweites Verkaufsverfahren angeschoben, im April hatten Bundes- und Landespolitiker der LINKEN daraufhin die Genossenschaft FAIRWOHNEN gegründet, die mit Unterstützung von Mietern ebenfalls mitbot. Nun ist die Entscheidung offenbar gegen die Mieter gefallen.

Offiziell sagt das Ministerium dazu weiterhin kein Wort. »Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das BMF keine Angaben zu Bietern machen kann. Sowohl das BMF als auch die Bieter haben sich zur Vertraulichkeit verpflichtet«, lautet die Antwort einer Sprecherin auf nd-Nachfrage nach den Hintergründen der Entscheidung.

Bei FAIRWOHNEN-Vorstand Joachim Kadler stößt vor allem auf Unverständnis, dass zum jetzigen Zeitpunkt offenbar nur die Genossenschaft aussortiert wurde. Dies sehe für ihn nicht nach einem üblichen Verfahren der Eingrenzung eines Bieterkreises aus. Kadler sagte, die Genossenschaft werde Rechtsmittel prüfen, womöglich eine einstweilige Verfügung beantragen. Ein Zurückklagen ins Verfahren könnte allerdings teuer werden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle die Wohnungen noch bis Ende 2012 losschlagen, meldeten Immobilien-Fachdienste. Die Gewinnmaximierungs-Praktiken US-amerikanischer Beteiligungsgesellschaften wie Blackstone oder Cerberus hatten den früheren SPD-Chef Franz Müntefering im Jahr 2005 zu seinem geflügelten Wort von den »Heuschrecken« inspiriert.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken