Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Roland Etzel
21.07.2012

UN-Truppe bleibt in Syrien

Rebellen reklamieren Erfolge / De Maizière gegen NATO-Intervention

Der Krieg der Worte im UN-Sicherheitsrat hat sich nach der durchgefallenen Resolution gegen Syrien verschärft. Das Mandat für die UN-Beobachter wurde aber verlängert. Das Ausmaß der Kämpfe in Syrien nimmt unterdessen zu. Deutschland schließt einen Militäreinsatz der NATO weiter aus.

Die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates haben gestern, nachdem sie sich in den Tagen zuvor nicht auf eine Resolution zu Syrien hatten einigen können, wenigstens beschlossen, das Mandat der Beobachtungstruppe zu verlängern. Letzteres wäre sonst gestern ausgelaufen. Bis 17 Uhr MESZ war darüber heftig gestritten worden. Russland unterstützte, wie dpa Donnerstagnacht berichtete, einen Resolutionsentwurf Pakistans, der eine Verlängerung der UN-Mission um 45 Tage vorsah. Der von Großbritannien eingebrachte Entwurf des Westens enthielt neben Unterschieden in Details vor allem Sanktionsdrohungen gegen Syrien.

Dabei war der Ton der Debatte scharf bis unversöhnlich. Der Sprecher des Weißen Hauses verkündete, ohne auf Moskauer Vorhaltungen einzugehen, China und Russland stünden mit ihrer Haltung »auf der falschen Seite der Geschichte«. Russlands UNO-Botschafter Witali Tschurkin hatte nach seiner Ablehnung der Resolution gesagt: »Wir haben immer wieder deutlich gemacht, dass wir keine Resolution akzeptieren können, die einen Verweis auf Kapitel VII enthält und damit die Tür für eine militärische Intervention öffnet.« Am Ende einigte man sich auf 30 Tage Verlängerung - einstimmig und ohne Sanktionen.

Während Außenminister Guido Westerwelle am Donnerstag die »Blockadehaltung« von Moskau und Peking beklagt hatte, war es seinem Kabinettskollegen aus dem Verteidigungsressort am Freitag in der ARD wichtig, etwas anderes zu betonen. »Ein Militäreinsatz der NATO unter UN-Mandat zur Beendigung des blutigen Konflikts«, so Thomas de Maizière, komme aus seiner Sicht weiterhin nicht in Frage. Er sei »aus militärischer Sicht sehr schwierig« und im Falle eines zu erwartenden Häuserkampfes auch »sehr verlustreich«.

Die Rebellen der Freien Syrischen Armee behaupten, dass bereits jeder dritte Regierungssoldat desertiert. Ihnen sei es überdies gelungen, Grenzübergänge zu Irak und zur Türkei unter ihre Kontrolle zu bringen.

Erneut wurde auch über eine Flucht von Präsident Baschar al-Assad spekuliert. Radio France International zitierte Russlands Botschafter in Spanien, Alexander Orlow, mit den Worten, Assad sei sich der Ausweglosigkeit seiner Lage bewusst und habe akzeptiert, sich zurückzuziehen. Laut der russischen Agentur Interfax seien diese Aussagen jedoch »aus dem Zusammenhang gerissen«.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken