Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Martin Meier
26.07.2012

Legenden, Lügen, Mythen, Klischees

Rüdiger Wenzke beschreibt den Militärstrafvollzug in der DDR

53912c34dd4ff216696148eff98e1328.jpg
Wachturm und Mauer des ehemaligen NVA-Gefängnisses in Schwedt

Wohl jeder ehemalige Angehörige der »bewaffneten Organe« der DDR kennt Geschichten, Gerüchte, Anekdoten über die Militärstrafanstalt Schwedt. Selbst noch ein Kind, hörte ich von Menschen, die im »Militärknast« einsaßen. Nie würden sie auch nur ein Wort über ihre schwere Zeit dort reden, sagte man mir. Dies ist nunmehr viele Jahre her. Und doch, aller Geheimniskrämerei zum Trotze, die ansonsten rasch ruhmheischende Schreiber auf den Plan ruft, blieb der Militärstrafvollzug in Schwedt ein Desiderat der DDR-Geschichtsschreibung. Bis jetzt. Rüdiger Wenzke, früherer Mitarbeiter des Militärgeschichtlichen Instituts der DDR und nun Historiker am Militärgeschichtlichen Forschungsamt in Potsdam, widmet sich dem 1968 entstandenen Militärgefängnis der DDR in der von ihm gewohnten akribisch-recherchierten, gut lesbaren Art.

Der Autor bettet seinen Untersuchungsgegenstand historisch ein, verdeutlicht den Traditionsbruch mit der alten deutschen Militärgerichtsbarkeit und die Anbindung an das sowjetische Vorbild. Analysiert wird auch das latene Kompetenzgerangel der Ermittlungsbehörden, zwischen der Militärstaatsanwaltschaft, der für die Verfolgung von Nazi- und Kriegsverbrechern zuständigen Hauptabteilung XI des Ministeriums für Staatssicherheit und der Hauptabteilung I des MfS, deren Aufgabe in erster Linie die »Abwehrarbeit« (Spionage/Sabotage) war. Wenzke schildert die Geschichte des Militärstrafvollzuges in der DDR von ihren Anfängen in Berndshof über das Haftarbeitslager Nitzow bis hin zum Endstandort Schwedt an der Oder. Er versucht, die »Legenden, Lügen, Mythen und Klischees« auszuräumen, die sich um dieses Kapitel ranken. Er weist nach, dass diese teils sogar in der DDR zur Abschreckung staatlich gefördert wurden.

Schwedt war keineswegs ein »normaler Stafvollzug«. Die hohen körperlichen, seelischen und militärischen Belastungen unterschieden sich vom zivilen Haftalltag in der DDR. So musste beispielsweise vor und nach den Arbeitsschichten die Sturmbahn überwunden werden, und an den Wochenenden hatten die Gefangenen stundenlangen Politunterricht zu ertragen. Andererseits war Schwedt auch kein »Zuchthaus« oder eine Stätte unbegrenzter Willkür. Körperliche Züchtigung gab es sehr selten. Statt dessen übte man subtilen psychischen Druck auf die Häftlinge aus.

Die Palette der bestraften Delikte reichte von Befehlsverweigerung über Fahnenflucht bis hin zu schweren Kriminalstraftaten. Ein erheblicher Teil der Soldaten im Militärstrafvollzug hatte sich durch Angriffe auf Vorgesetzte oder andere Militärpersonen bzw. durch unerlaubte Entfernung von der Truppe strafbar gemacht. Der Anteil jener Gefangenen, die wegen politischer Verstöße einsaßen, war äußerst gering. So verzeichnet Wenzke für das Jahr 1963 nur 2,2 Prozent der Inhaftierten, die der »Staatsverleumdung« bezichtigt wurden. Etwas fraglich erscheint seine Bemerkung: »Während in der Truppe mitunter Gammelei und Langeweile den Alltag bestimmten, war in Schwedt der Tag vom Wecken bis zur Nachtruhe durchgeplant.« Ansonsten ein sehr sachliches Buch.

Rüdiger Wenzke: Ab nach Schwedt! Die Geschichte des DDR-Militärstrafvollzugs, Ch. Links Verlag, Berlin. 492 S., br., 39,90 €.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken