Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Andreas Fritsche
26.07.2012

Antirassismus in die Landesverfassung

Linksfraktionschefin Kaiser wünscht sich ein Signal gegen die Feinde der Menschenwürde

nd: Die LINKE bemüht sich, dass eine Antifaschismusklausel in die Verfassung des Landes Brandenburg aufgenommen wird. Warum?
Kaiser: Der Begriff trifft es meines Erachtens nicht, eher vielleicht »Antirassismusklausel«. Angesichts der Vorgänge um die NSU, einer Kette von NPD-Aufmärschen in Brandenburg und des Eindringens rechtsradikaler kultureller Standards in unseren Alltag geht es uns um ein deutliches politisches Signal gegen all jene, die Demokratie und Menschenwürde mit Füßen treten - also um eine Stärkung der Verfassung. Die Stärkung der demokratischen Zivilgesellschaft ist der beste »Verfassungsschutz«. Wer sich gegen Neonazis zu Wehr setzt, der muss auf der sicheren Seite sein.

Wie soll das konkret aussehen?
Es geht um Formulierungen wie die, dass Antirassismus und friedliche Beziehungen zwischen allen hier lebenden Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, Grundsätze unseres Zusammenlebens im Land Brandenburg sind. Dies gäbe auch Städten und Gemeinden die notwendige Klarheit und Argumentationshilfe bei der Frage, ob sie Infostände und Versammlungen rechtsextremistischer Organisationen tatsächlich hinnehmen müssen.

Nun ist Papier geduldig. Wäre die Antirassismusklausel in der Verfassung mehr als eine Geste?
Selbstverständlich wäre sie mehr als eine Geste und auch mehr als Symbolpolitik. Schließlich ist eine Verfassung nicht allein ein politisches Dokument. Hier sind auch die Bürgerinnen und Bürger gefragt: Die Einzelheiten sollten wir also gemeinsam mit allen demokratischen Kräften und zivilgesellschaftlichen Initiativen erarbeiten und diskutieren.

Gibt es in anderen Ländern Erfahrungen mit der Klausel?
Ja, in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern. In Mecklenburg-Vorpommern steht in der Verfassung, dass Aktionen, die das friedliche Zusammenleben stören und rassistisches Gedankengut verbreiten, verboten sind. Wir sollten uns durchaus in der Debatte davon inspirieren lassen.

Wann könnte das in Brandenburg beschlossen werden?
Meiner Meinung nach spricht vieles dafür, die Verfassung noch in dieser Legislaturperiode, also bis 2014, zu ändern.

Dafür wäre eine Zweidrittelmehrheit im Landtag erforderlich. Wie stehen die Chancen dafür?
Ich denke doch, dass es uns gelingen kann, unseren Koalitionspartner SPD und die Oppositionsfraktionen Grüne und FDP, vielleicht sogar Teile der CDU dafür zu gewinnen. Eine Zweidrittelmehrheit sollte so kein Problem sein. Der Linksfraktion im Landtag Brandenburg geht es nicht nur um einen schnellen Beschluss, sondern darum, dass Anliegen in der demokratischen Gesellschaft breit öffentlich zu diskutieren. Das hätte den Effekt, Vereine, Behörden und Institutionen für das Problem des Rechtsextremismus zu sensibilisieren. Das völlige Versagen der Sicherheitsbehörden auf allen Ebenen in Bund und Ländern bei der Aufklärung der Morde des NSU ist ja auch damit erklärt worden, dass man die Brisanz neofaschistischer Entwicklungen unterschätzt habe. Das darf nicht weiter passieren. Und diejenigen, die Gesicht zeigen gegen rassistische und inhumane Denkmuster und Handlungen, wollen wir ermutigen und stärken.


Artikel weiterempfehlen und ausdrucken