Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Anke Stefan, Athen
27.07.2012

Das griechische Paradoxon

Athen verfehlt gerade wegen der verordneten Sparprogramme die Defizitziele

Bereits beim letzten Besuch der Gläubigertroika aus EU, IWF und EZB in Athen im Juni kursierten Informationen, Griechenland liege in 210 von 300 vereinbarten Sparmaßnahmen hinter den Zielvorgaben zurück. Derartige Versäumnisse werden dem angeschlagenen Staat auch während des aktuellen Besuchs der Kontrolleure der »Troika« wieder vorgeworfen.

Griechenland ist immer noch weit von den Oberzielen Haushaltskonsolidierung und Schuldenabbau entfernt, die Differenz zwischen Soll-Vorgaben und Ist-Zustand auf dem Weg dorthin wird sogar immer größer. So klafft schon jetzt eine Lücke von 2,5 Milliarden Euro im Haushalt 2012. Ohne Korrektur führe dies bis Jahresende zu einem Defizit von 17,5 statt der angestrebten 14,9 Milliarden Euro, lautet ein am Donnerstag bekannt gewordenes erstes Zwischenfazit der »Troika«-Kontrollkommission. Entstanden ist das zu hohe Defizit vor allem durch gestiegene Ausgaben für die Sozialversicherung sowie im Gesundheitswesen.

Ein Grund für das Zurückbleiben hinter den Zielen ist der paradoxerweise durch die zahlreichen Kürzungen und Steuererhöhungen verursachte Rückgang der Staatseinnahmen. So spült die in zwei Schritten um satte vier Prozentpunkte erhöhte Mehrwertsteuer seit geraumer Zeit nicht mehr, sondern weniger Geld in den klammen Staatshaushalt, da dies den Konsum bremst. Der Tourismusstandort Griechenland leidet unter einem neuen Wettbewerbsnachteil: Für Lebensmittel gilt seit einigen Monaten nicht mehr der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 13 Prozent, sondern der um zehn Punkte höhere normale Satz, was auch Restaurants belastet..

Auch die veranschlagten Mehreinnahmen von über vier Milliarden Euro durch die Streichung von Steuervergünstigungen und die Erhebung zahlreicher Sondersteuern sind mehr als fraglich. So wird eine aus dem Besitz einer Eigentumswohnung resultierende Zusatzbesteuerung bei Langzeitarbeitslosen vom Fiskus schlicht nicht einzutreiben sein. Bei offiziell weit über einer Million Arbeitslosen und mindestens ebenso vielen seit Monaten auf ihren Lohn wartenden Erwerbstätigen wird es zahlreiche solcher Fälle geben. Gleichzeitig reißen die vertragsgetreu umgesetzten Kürzungen von Löhnen und Renten über sinkende Beiträge riesige Löcher in den Sozialversicherungskassen, die vom Staat ausgeglichen werden müssen. Ganz zu schweigen von den trotz Kürzung des Arbeitslosengeldes steigenden Ausgaben der Arbeitslosenversicherung aufgrund dramatisch steigender Erwerbslosenzahlen.

Vor diesem Hintergrund ist die Weigerung der neuen Regierung, die begonnene Schließung unnötiger staatlicher Einrichtungen mit der Entlassung der dort Angestellten zu verbinden, mehr als verständlich. Ohne soziale Abfederung liefe die von der »Troika« geforderte Entlassung von 150 000 Staatsbediensteten binnen drei Jahren auf den Zusammenbruch der Sozialversicherungskassen, aber auch des Binnenmarktes hinaus, der bereits in den letzten beiden Jahren durch die dramatisch gesunkene Kaufkraft laut der griechischen Handelskammer über 60 Prozent Umsatzrückgang verzeichnete. Von der in Verbindung mit den drastischen Kürzungen versprochenen Rückkehr zum Wirtschaftswachstum ist das seit 2008 in Rezession steckende Land nach wie vor weit entfernt. Nach neuesten Prognosen wird die Wirtschaft 2012 wie im Vorjahr um sieben Prozent schrumpfen.

Aber auch die von vielen als Allheilmittel gesehene Privatisierung von öffentlichem Eigentum liegt weit hinter den Vorgaben zurück. Bis 2015 sollen damit Milliarden Euro eingenommen werden, geflossen sind letztes Jahr gerade einmal 1,7 Milliarden, und für dieses Jahr wird nur mit dem Verkauf der staatlichen Lotterie sowie einer Immobilie in Athen gerechnet. Für das schleppende Prozedere sind indes nicht nur bürokratische Hürden oder ungeklärte Eigentumsfragen verantwortlich - meist fehlt es schlicht und einfach am Interesse von Investoren.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken