Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Hendrik Lasch, Leipzig
27.07.2012

Leipziger Rathaus unter Druck

Anklagen wegen herrenloser Grundstücke

In Leipzig wurden vermeintlich herrenlose Grundstücke verkauft, obwohl Eigentümer hätten ermittelt werden können. Jetzt gibt es erste Anklagen.

Die Affäre um Grundstücke in Leipzig, die vermeintlich herrenlos waren und daher im Auftrag der Stadt verkauft wurden, bekommt immer mehr politisches Gewicht. Die Staatsanwaltschaft Leipzig soll erste Anklagen wegen Untreue erhoben haben. Betroffen seien sechs Personen, darunter die ehemalige Leiterin des Rechtsamts, drei Mitarbeiter und ein Anwalt, den das Rathaus als so genannten gesetzlichen Vertreter bestellt hatte.

Der Fall sorgt seit Monaten für Aufsehen und Berichterstattung in überregionalen Medien. Auslöser ist, dass es in Leipzig - wie in vielen anderen Städten - Grundstücke und Gebäude gibt, deren Eigentümer sich nicht feststellen lassen. Oft verwahrlosen sie, behindern die Stadtentwicklung oder gefährden gar Passanten. Damit die Schandflecke verschwinden und Käufer zum Zuge kommen, gibt es Regelungen etwa im Vermögensgesetz. Kommunen können gesetzliche Vertreter bestellen und die Objekte verkaufen; der Erlös wird aufbewahrt für den Fall, dass doch noch Besitzer auftauchen.

Sumpf-Ausschuss fragt an

In Leipzig geschah das in großem Stil - und häufig offenbar auch, ohne dass ernsthaft nach Besitzern gefahndet worden wäre. In einem bekannt gewordenen Fall wäre das sehr einfach gewesen: Der Eigentümer zahlte Grundsteuer an die Stadt. Ein Anruf im entsprechenden Amt hätte genügt, unterblieb aber wie in anderen Fällen. Dabei, stellte der Antikorruptionsbeauftragte fest, »liegt (das) auf der Hand und verursacht keine besonderen Kosten«. Das Stadtmagazin »Kreuzer« fragte Ende 2011: »Schlamperei oder Korruption?«

Nach Angaben der »Leipziger Volkszeitung« geht es um 565 Objekte, von denen 411 veräußert wurden. Bei 150 seien Eigentümer oder Mitglieder von Erbengemeinschaften bekannt gewesen. Für genauere Angaben interessiert sich inzwischen der Untersuchungsausschuss zum »Sachsen-Sumpf« im Landtag: Die CDU-Mitglieder forderten eine detaillierte Liste zu den Verkäufen an. Die Geschäfte seien, formuliert CDU-Obmann Christian Piwarz, »höchst grenzwertig«; man müsse prüfen, ob »kriminelle Machenschaften« dahinter steckten.

Pause für Bürgermeister

Dafür, dass es nicht nur um Schludrigkeit nachgeordneter Mitarbeiter geht, von denen drei suspendiert und einer sogar entlassen wurde, spricht auch der Umstand, dass Anklage offenbar auch gegen einen beteiligten Anwalt sowie die frühere Chefin des Rechtsamtes, Heide Boysen-Tilly, erhoben wird.

Damit wächst der Druck auch auf die Rathausspitze. In der Ratsversammlung vor einer Woche lehnte SPD-Oberbürgermeister Burkhard Jung indes jede politische Verantwortung für die Vorgänge ab. Anlass war eine Anfrage der Grünen, die wissen wollten, wer für die »Fehlhandlungen« verantwortlich sei, welche Konsequenzen es gebe oder ob der OB »der Auffassung (sei), dass es in dieser Stadt eine politische Verantwortung nicht gibt?«

Zunehmend ungemütlich wird es zumindest für Verwaltungsbürgermeister Andreas Müller, dem das Rechtsamt untersteht. Die Zuständigkeit solle ihm entzogen und das Amt direkt Jung unterstellt werden, fordert LINKE-Stadtrat Steffen Wehmann. Zudem werden Forderungen laut, der SPD-Mann solle seinen Posten vorübergehend ruhen lassen. Ein Jahr vor der OB-Wahl ist das für Jung eine beunruhigende Entwicklung. LINKE-Stadtchef Volker Külow verweist zudem darauf, dass Boysen-Tilli SPD-Mitglied sei - und einer der sieben gesetzlichen Vertreter ein Jung-Vertrauter. Er äußert eine brisante Vermutung: »Es steht der Verdacht im Raum, dass Geld aus diesen Geschäften zum Beispiel in frühere OB-Wahlkämpfe floss.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken