Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.07.2012

Trojaner Made in Germany

Kommentar von René Heilig

Mit »Torture reports on Rabil Najaab« war die Betreffzeile ausgefüllt, der Absender deutete auf eine Al-Dschasira-Journalistin hin. Logisch, dass Menschenrechtsaktivisten so eine E-Mail über Folterungen öffnen. Doch das angehängte Bild deaktiviert Antiviren-Scanner und installiert einen ganzen Satz Spionageprogramme. Die überwachen unter anderem die Internettelefonie, inklusive Gesprächen und Dateiübertragungen. So geschehen im fernen Bahrain. Experten verfolgten die Spur des Trojaners zurück und sind sich ziemlich sicher, dass die hinterlistige Software in Deutschland entwickelt wurde.

Es ist schon eigenartig: Da entwickeln Leute elektronische Einbruchswerkzeuge und verkaufen sie wie beliebige andere Software. Was der Käufer damit macht? Einerlei! Es geht sogar noch schlimmer. Es gibt deutsche Behörden, die das, was sie im Innern des Landes nicht oder nur eingeschränkt dürfen, munter in Computern treiben, die jenseits der Grenzen stehen. Ja und? Das machen doch alle. Und genau da liegt das Problem. Es ist vergleichbar mit dem des Exports von Waffen. Wer zahlt, der bekommt. Zwar gibt es ein paar international verabredete Übereinkommen zur Beschränkung des mörderischen Exports - gerade wird so ein Abkommen bei der UNO in New York wieder zur Unterschrift ausgelegt - , doch jede Übereinkunft lässt sich aushebeln.

Solche Schlupflöcher müssen Trojaner-Terroristen, deren Produkte oft nicht weniger gefährlich sind, gar nicht erst suchen. Straflos zerstören sie Persönlichkeiten wie Infrastrukturen, kosten Freiheit und Leben.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken