Oliver Händler, London 27.07.2012 / Sport

Das Desaster bleibt aus

The same procedure as every year: Auch die Briten freunden sich pünktlich zum Beginn mit Olympia an

Alles Gerede und Gemeckere über Verkehr und Sicherheit in London ist pünktlich zum heutigen Beginn der Olympischen Spiele in London zu Ende gegangen. Nur in Sachen Flaggenwahl haperte es zuletzt gewaltig.

In den vergangenen Monaten drehte sich in London alles um Verkehr und Sicherheitsmaßnahmen. Wer hätte gedacht, dass der erste Aufreger nichts mit beidem zu tun haben würde? Am ersten Tag der Olympischen Spiele sorgte die peinliche Einblendung der südkoreanischen Flagge bei der Vorstellung der Spielerinnen aus dem Norden für einen Eklat und eine einstündige Verzögerung des Matches gegen Kolumbien in Glasgow. Die Asiatinnen weigerten sich zunächst, auf den Platz zu gehen, bis sich das Organisationskomitee für den Fehler entschuldigte. Nichts leichter als das: »I'm sorry for that!« ist einer der häufigsten Sätze auf der Insel dieser Tage.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: