Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Irina Wolkowa, Moskau
27.07.2012

Olympia ohne Lukaschenko

Großbritannien lässt Präsidenten von Belarus nicht einreisen

Über 130 Staatschefs werden der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele in London beiwohnen. Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus, ist nicht darunter. Großbritannien weigerte sich, ihm das Einreisevisum auszustellen.

London berief sich auf Sanktionen der EU gegen Lukaschenko und andere Spitzenpolitiker des Landes. Die waren mit Menschenrechtsverletzungen in Belarus begründet worden, darunter Manipulationen der Ergebnisse bei den Präsidentenwahlen 2010 und brutales Vorgehen der Polizei bei anschließenden Protesten.

Das Präsidentenamt in Minsk kommentierte die Entscheidung bisher nicht, sie traf Lukaschenko aber offenbar nicht unvorbereitet. Olympia, sagte er bei der Eröffnung des Kulturfestivals »Slawischer Basar« am 12. Juli in Witebsk, könne von dessen Veranstaltern lernen. Die Spiele seien politisch aufgeladen, der Basar dagegen eine »Insel des Freigeistes und der Unabhängigkeit«.

Die Reaktionen auf den Bann fielen gemischt aus - in Russland wie in Belarus. Die Trennung von Sport und Politik gehöre zu den Prinzipien der olympischen Idee, rügten sogar die Kommentatoren kritischer Sender wie Radio »Echo Moskwy«. Ähnlich äußerte sich der Chef des russischen Nationalen Olympischen Komitees (NOK), Alexander Schukow. Lukaschenko sei auch Präsident des belarussischen NOK und habe daher ein Recht auf Anwesenheit bei den Spielen, gab die in Belarus populäre unabhängige Sportzeitung »Pressball« zu bedenken. Die Einreisesperre verstoße gegen die Olympische Charta. Das Blatt verschwieg allerdings, dass die Visaerteilung souveränes Recht des Gastgeberlandes ist. Darauf hat das Internationale Olympische Komitee keinen Einfluss.

Auch Oppositionspolitiker Jaroslaw Romantschuk, der bei den Wahlen 2010 gegen Lukaschenko kandidierte, hält das Verbot für überflüssig. Die Welt wisse auch so, was sie von Lukaschenko zu halten hat. Ein weiterer Präsidentschaftskandidat - Grigori Kostusjow - lobte das Einreiseverbot dagegen. Ebenso Stanislaw Schuschkewitsch, ehemaliger Parlamentspräsident und erbitterter Gegner Lukaschenkos, selbst mit Ausreiseverbot belegt. Er hofft, dass der britische Beschluss nur der erste Schritt zu einem allgemeinen Boykott der Eishockeyweltmeisterschaft 2014 in Belarus ist.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken