Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
27.07.2012

Minijobs sind eine Falle

Studie: Frauen müssen sich Arbeit teilen / Weibliche Leiharbeit expandiert

Eine Studie belegt: Der Beschäftigungsaufbau der vergangenen Jahre hat vor allem Frauen in schlechte Arbeitsverhältnisse abgedrängt. Die Autorin fordert ein Ende der Minijobs.

Mehr arbeitende Frauen sind EU-Ziel: Bis 2010 sollte eine Beschäftigungsquote von 60 Prozent realisiert werden. Deutschland erfüllt das seit 2005, im Jahr 2010 waren 66 Prozent der Frauen erwerbstätig.

Dies allerdings, wie eine Studie der Rosa-Luxemburg-Stiftung herausstellt, zu problematischen Bedingungen: »Die zunehmende Erwerbsteilhabe von Frauen erklärt sich (…) zu einem beträchtlichen Teil damit, dass Frauen vornehmlich in Beschäftigungsverhältnissen mit geringem Stundenumfang tätig sind«, so die Untersuchung von Alexandra Manske.

Während nur etwa sechs Prozent der erwerbstätigen Männer in Teilzeit arbeiten, stecken 35 Prozent der arbeitenden Frauen in solchen Verhältnissen, oft in Minijobs. Noch im Jahr 2000 waren es nur 27 Prozent. Der Anteil der Frauen an der Teilzeitarbeitnehmerschaft beträgt inzwischen 83 Prozent. Zudem ist das Ansteigen der absoluten Zahl erwerbstätiger Frauen nicht mit einer Ausweitung des Arbeitsvolumens verbunden. Im Gegenteil sind die wöchentlich geleisteten Frauen-Arbeitsstunden zwischen 2001 und 2006 von 30,2 auf 29,1 Stunden gesunken. Die steigende Zahl berufstätiger Frauen gehe also »auf eine Neuverteilung von Arbeitsvolumina zwischen Frauen« zurück. Ein Großteil von ihnen bleibe »von einer eigenständigen Existenzsicherung weit entfernt«, schreibt die Soziologin.

Neu ist der Studie zufolge, dass Frauen zunehmend in der Leiharbeit eingesetzt werden, die lange als Männerdomäne galt. Inzwischen ist auch ein Drittel der Leiharbeiter weiblich. Diese Tendenz erklärt Manske damit, dass sich die Leiharbeit »deutlich in frauendominierte Dienstleistungsbranchen« ausgeweitet habe. Insofern sei die Leiharbeit »auf dem Weg zu einer gemischtgeschlechtlichen Branche«. Im Metall- und Elektrobereich ist Leiharbeit auf dem Rückzug, während sie etwa in der Pflege boomt. Zwischen IG Metall und der Gewerkschaft ver.di gibt es vor diesem Hintergrund Kontroversen um eine tarifliche Eindämmung der Leiharbeit.

Zehn Jahre nach Beschluss der Agenda 2010, die »atypische« Arbeit gefördert hatte, liegt für Manske »die Vermutung nahe, dass der Beschäftigungsaufbau der letzten Jahre vor allem Frauen in prekäre Arbeitsverhältnisse gedrängt hat«.

Laut Studie müssen vor allem die Minijobs zurückgedrängt werden. Diese erwiesen sich als biografische Falle für die Beschäftigten. Bereits der erste Gleichstellungsbericht der Bundesregierung hatte 2011 gefordert, die Förderung der Minijobs einzustellen. Seite 17

Internet: rosalux.de/Publikationen

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken