27.07.2012

Flughafen versinkt nicht

(dpa). In die Debatte über den Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen Berlin-Brandenburg (BER) mischen sich Gerüchte über ein Absinken von Gebäudeteilen. Der »Berliner Kurier« berichtete unter Berufung auf nicht genannte Insider, dass die Startbahn Süd unterspült worden sei. Zudem gebe es Probleme im Untergrund des Terminals. So sei ein Betonpfeiler der Länge nach aufgerissen, Bodenplatten rissen zunehmend.

Flughafensprecher Ralf Kunkel sagte, der Bericht insgesamt entbehre jeder Grundlage und sei unseriös. Es sei »Quatsch«, dass die Startbahn unterspült worden sei. Sie sinke nicht ab.

Am selben Tag wurde die Antwort auf eine Kleine Anfrage dazu veröffentlicht. Christopher Lauer, der zum Führungsduo der Piraten-Fraktion gehört, wollte wissen, ob das Flughafengebäude im Boden versinkt. »Dem Senat liegen keine Erkenntnisse zu einem Versinken des Flughafens vor«, hieß es in der Antwort. Es sei nicht ungewöhnlich, dass sich Gebäude senken, sagte Kunkel. Messungen hätten ergeben, dass die Ergebnisse »innerhalb des Toleranzbereiches« lägen. »Da geht es um Millimeter.«

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken