Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
30.07.2012

»Inakzeptable Bedrohung«

Romney in Israel: Iranische Atombombe verhindern

Die Aufrüstung Irans mit Atomwaffen stellt nach Worten des US-Präsidentschaftsbewerbers Mitt Romney eine »inakzeptable Bedrohung« für Israel und die ganze Welt dar.

Jerusalem (dpa/AFP/nd). Bei einem Treffen mit dem israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres sagte Romney am Sonntag, man dürfe es Teheran nicht erlauben, eine Atombombe zu entwickeln. »Ich nehme die israelische Sicht hinsichtlich Irans und dessen Bemühungen um eine nukleare Aufrüstung sehr ernst«, so Romney zuvor auch bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in Jerusalem. Netanjahu sagte zu der Einschätzung Romneys, »die größte Gefahr für die Welt« sei ein atomar aufgerüstetes Ayatollah-Regime: »Mitt, da kann ich nur voll und ganz zustimmen!«

Romney werde Israel unterstützen, sollte es gegen Iran vorgehen, sagte dessen Sicherheitsberater Dan Senor nach Angaben des israelischen Rundfunks kurz vor den Gesprächen in Israel. »Wenn Israel allein aktiv werden muss, um Iran daran zu hindern, diese Fähigkeit zu entwickeln, würde der Gouverneur diese Entscheidung respektieren.«

Die Sanktionen und Verhandlungen mit Iran hätten bislang nichts bewirkt, erklärte der israelische Regierungschef. Daher sei eine »starke militärische Drohung zusammen mit Sanktionen« gegen Teheran notwendig.

Netanjahu sagte mit Blick auf die arabischen Umwälzungen: »In diesem großen Aufruhr ist Israel der einzige stabile demokratische Verbündete für die USA.« Romney betonte, die langjährigen Beziehungen zwischen Israel und den USA gründeten auf »gemeinsamen Interessen und Werten«.

Der Regierung in Syrien warf Romney »undenkbare Horrortaten gegen das eigene Volk« vor. Bei dem Treffen mit Peres sprach Romney sich dafür aus, einen »Weg zum Frieden« zu finden. Mit Blick auf den blockierten Nahost-Friedensprozess äußerte Romney die Hoffnung auf eine künftige Zweistaatenlösung. Bei den Palästinensern war allerdings mit Enttäuschung registriert worden, dass Romney nicht zu einem Treffen mit Präsident Mahmud Abbas nach Ramallah kam, sondern stattdessen ein Gespräch mit Ministerpräsident Salam Fajad in Jerusalem angesetzt wurde.

Die israelische Zeitung »Haa᠆retz« berichtete indes am Sonntag von einer sehr engen Zusammenarbeit Israels mit der gegenwärtigen US-Regierung. Barack Obamas Sicherheitsberater Tom Donilon habe Netanjahu vor zwei Wochen US-Pläne für einen möglichen Angriff in Iran unterbreitet. Donilon habe erklärt, die USA bereiteten sich ernsthaft auf ein mögliches Scheitern der Verhandlungen mit Teheran und eine dann notwendige Militäraktion vor, berichtete das Blatt auf einen namentlich nicht genannten ranghohen US-Regierungsvertreter.

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak dankte US-Präsident Obama für seinen Beschluss, die Zusammenarbeit mit Israel bei Fragen der Sicherheit zu verstärken. In einer Erklärung verwies Baraks Büro am Wochenende auf ein von Obama unterzeichnetes Gesetz, wonach die USA allein in diesem Jahr das Projekt »Eiserne Kuppel« mit weiteren 70 Millionen Dollar unterstützen werden. Das Abwehrsystem soll Israel vor dem Raketenbeschuss radikalislamischer Gruppen aus Libanon oder Gaza schützen.

Kommentar Seite 4

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken