Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Jürgen Amendt
31.07.2012

Blindheit des Kollektivs

Euro-Krise und Sprache

Pleite-Griechen«, »Feier-Griechen« - in der Debatte um die Krise der europäischen Gemeinschaftswährung und den wirtschaftlichen Niedergang Griechenlands dominieren die negativen Sprachbilder. Die Phrasen würden den Menschen »gezielt in die Köpfe gestanzt«, kritisierte jüngst der Sprachwissenschaftler Hans Bickes in einem Interview mit der Nachrichtenagentur »pressetext«. Differenzierte Berichte zur Krise in Griechenland habe es in Deutschland selten gegeben und wenn, dann »meist in kleineren, eher linksorientierten Zeitungen«.

Jede politische Debatte hat einen gewissen Vorrat von sogenannten Kollektivsymbolen, mit deren Hilfe die Wirklichkeit und Komplexität von Gesellschaft bildhaft auf einfache Botschaften reduziert werden kann. Die gemeinsame Verständigung wird dadurch erleichtert, doch gibt es auch Nebenwirkungen: In der Asyldebatte vor 20 Jahren zum Beispiel assoziierte bereits die Verwendung des Begriffes »Asylant« die gemeinte negative Bedeutung (ähnlich wie »Spekulant«, »Denunziant« etc.).

Solcherart Kollektivsymbole vergiften das politische Klima. Tappen Medien in diese Falle, bleiben sie in einer Art Feedbackschleife in ihr gefangen. Jüngstes Beispiel: Mitte letzter Woche berichtete die Nachrichtenagentur dpa über ein Gutachten von 17 Wirtschaftswissenschaftlern zur Euro-Krise. Die Position der Ökonomen fasste dpa so zusammen: »Eine langfristige Transferunion lehnen sie dagegen ebenso ab wie Eurobonds.«

Wie das medienkritische Weblog »BILDblog« gestern berichtete, (www.bildblog.de) ist das aber eine Verfälschung der tatsächlichen Äußerungen. Die beteiligten Wissenschaftler - unter ihnen der deutsche Wirtschaftsweise Peter Bofinger, der als Befürworter von Staatsanleihen gilt, mit denen die Euro-Länder gemeinsam auf dem Finanzmarkt Kredite aufnehmen und dafür haften würden, was die Zinsbelastung der Krisenstaaten senken soll (Eurobonds) - hatten keine eindeutige Ablehnung formuliert; sie hatten lediglich geschrieben, dass Transferunion und Eurobonds »nicht notwendig« für das Funktionieren des Euro seien. Eine übliche diplomatische Floskel unter Wissenschaftlern, wenn sie Antworten zu strittigen Detailfragen im Ungefähren lassen müssen.

Eine Reihe von Zeitungen hat in der letzten Woche die Missinterpretation von dpa übernommen. Gegenüber »BILDblog« verteidigte die Nachrichtenchefin der Agentur die Darstellung der Wissenschaftler-Aussage weiterhin als »durchaus angemessen«. In Internet-Portalen wie »Zeit-Online« oder »stern.de« findet sich die dpa-Meldung nach wie vor.

Auswege aus der Feedbackschleife medialer Wirklichkeitsverzerrungen sind selten. Und wenn, dann nur noch als Hintergrundrauschen, kaum vernehmbar. Vor gut einem Jahr schon ging eine Meldung im Schwarm der Kollektivsymbole unter. Eine EU-Behörde hatte ausgerechnet, wie viel bezahlter Urlaub lohnabhängig Beschäftigten in den EU-Ländern zusteht. An der Spitze rangiert mit Abstand - Deutschland (40 Tage, einschließlich Feiertage), weit vor den »Feier-Griechen« (23 freie Tage pro Jahr). Der Schwarm des medialen Kollektivs - er schlägt mit Blindheit.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken