Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Grit Porsch, Berlin (IPS)
31.07.2012

Senegals Fischbestände in Gefahr

Regierung in Dakar versäumt, klare Regelungen gegen die Überausbeutung zu treffen

Um die Plünderung seiner Fischgründe vor der Atlantikküste einzudämmen, entschloss sich Senegal 2006, die Fanglizenzen für die hoch subventionierte Fischereiflotte der EU nicht mehr zu verlängern. Dennoch geraten die Fischbestände zunehmend in Bedrängnis.

Die Regierung in Dakar fördert die einheimische Fischerei. Sie ist für Senegal mit seiner 500 Kilometer langen Atlantikküste einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige und beschäftigt rund 600 000 Menschen - acht Mal mehr als der gesamte Staatsapparat mit seinen über 75 000 Bediensteten. Fisch und Fischereiprodukte machen mehr als 28 Prozent des Exportvolumens aus.

Die regionale Nichtregierungsorganisation Westafrikanisches Netzwerk für Fischereipolitik (REPAO) beklagt, dass der Fischereisektor unter den Folgen einer mehr als zehn Jahre alten, miserablen Fischereipolitik leide. Die Fischerei sei nicht geregelt, und jeder könne sich ungehindert der Fischbestände bedienen. Somit werde der Ausbeutung und Überfischung Tür und Tor geöffnet.

Die Regierung stellt der einheimischen Fischerei verbilligten Treibstoff zur Verfügung und subventioniert die Anschaffung der Ausrüstung, zu der auch moderne satellitengestützte Navigationssysteme gehören. Hinzu kommt, dass sich die Eigner etlicher großer Trawler aus Nicht-EU-Ländern wie Russland, Litauen, Ukraine, Marokko und Mauretanien Fanglizenzen sicherten, indem sie sich mit einheimischen Fischern zu Joint-Ventures zusammenschlossen und unbehelligt unter senegalesischer Flagge auslaufen.

Im März hatten tausende senegalesischer Fischer vor dem Fischereiministerium gegen diese Praxis protestiert. Der senegalesische Reeder- und Fischerverband (GAIPES), der Wortführer der einheimischen Fischer, sprach von einem Ausverkauf der maritimen Ressourcen und forderte das Fischereiministerium auf, die ihrer Ansicht nach illegalen Lizenzen für unter fremder Flagge segelnde Fangboote zu annullieren.

Auf die Proteste reagierte die Regierung im Frühjahr mit der Ankündigung, die Lizenzen zurückzuziehen. Die Entscheidung wurde von REPAO in einer Pressemitteilung im Mai begrüßt. Das Netzwerk fordert eine nachhaltige und partizipatorische Fischereipolitik, die die Regeneration der Fischbestände ebenso garantiert wie die Existenz der vom Fischfang abhängigen Bevölkerung.

Moustapha Thiam, der Direktor der Fischfangbehörde, macht indes die Berufsfischer des Landes für ökologische Schäden in den Küstengewässern mitverantwortlich. Nach Angaben seiner Behörde brachten sie 2010 370 448 Tonnen der gesamten Fangmenge von 409 429 Tonnen an Land. »Die meisten Boote der Berufsfischer sind älter als 30 Jahre, die Fangmethoden überholt und schädlich für den Fischbestand«, erläuterte Thiam und kündigte an, dass die Regierung im Rahmen eines von der Weltbank finanzierten Programms die Zahl der Boote um 25 Prozent verringern und die alten industriellen Fangschiffe aus dem Verkehr ziehen werde.

Allerdings dürften die Maßnahmen nicht so weit gehen, dass sie in einer sozialen Katastrophe mündeten, warnte Djibril Diawara, der die Einsätze des Amts für die Überwachung und den Schutz der Fischerei leitet. Als Vertreter einer lokalen Organisation von Berufsfischern ist auch Gaoussou Guèye dafür, die Zahl der Berufsfischer zu reduzieren. »Die Fischerei muss geregelt werden, denn schließlich kann nicht jeder Fischer oder Fischhändler sein«, erklärte er. »Die Regierung muss diese Pläne umsetzen, denn sie ist dafür verantwortlich, dass die Ressourcen künftigen Generationen erhalten bleiben.«

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken