Grit Porsch, Berlin (IPS) 31.07.2012 / Ausland

Senegals Fischbestände in Gefahr

Regierung in Dakar versäumt, klare Regelungen gegen die Überausbeutung zu treffen

Um die Plünderung seiner Fischgründe vor der Atlantikküste einzudämmen, entschloss sich Senegal 2006, die Fanglizenzen für die hoch subventionierte Fischereiflotte der EU nicht mehr zu verlängern. Dennoch geraten die Fischbestände zunehmend in Bedrängnis.

Die Regierung in Dakar fördert die einheimische Fischerei. Sie ist für Senegal mit seiner 500 Kilometer langen Atlantikküste einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige und beschäftigt rund 600 000 Menschen - acht Mal mehr als der gesamte Staatsapparat mit seinen über 75 000 Bediensteten. Fisch und Fischereiprodukte machen mehr als 28 Prozent des Exportvolumens aus.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: