Krieg, Waffenlieferungen, Ausbeutung Fluchthelfer sind nicht das Problem.
Linker Journalismus gegen (geistige) Brandstifter.
Jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
01.08.2012

Bewegungsmelder

Fasten für eine Welt ohne Atomwaffen

Büchel (epd/nd). In Erinnerung an die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki vor 67 Jahren ruft die Friedensbewegung zu einem öffentlichen Fasten am Fliegerhorst Büchel in der Eifel auf. »Solange noch amerikanische Atombomben in Büchel liegen und deutsche Piloten deren Einsatz mit ihren Jagdbombern üben, werden wir hier fasten», kündigte der evangelische Pfarrer Matthias Engelke, einer der Initiatoren der Aktion, am Dienstag an. Nach unbestätigten Berichten lagern in der Eifel die letzten taktischen US-Atomwaffen in Deutschland. Damit wäre Büchel der einzige deutsche Atomwaffenstandort. Das Fasten beginnt am Freitag mit einer Andacht vor dem Haupttor des Fliegerhorstes.

Aktivisten protestieren weiter in Gronau

Gronau (nd). Die Proteste gegen die Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau gehen weiter. Nach der Blockade eines Zuges am Montag, der Atommüll nach Frankreich bringen sollte, demonstrierten Atomkraftgegner heute auf den Zufahrtswegen der Anlage. Vor dem Tor der Anlage wurden laut Aktivisten zwei Dreibeine aus Holzstämmen aufgestellt, die von Kletterern besetzt wurden. Ziel der Aktion war es, den Betrieb der Anlage so lange wie möglich zu stören.

Mehr als 100 NGOs gegen Steuergesetz

Berlin (nd). Die Proteste gegen die geplante Gesetzesänderung, die es dem Verfassungsschutz erlauben würde, faktisch über den Fortbestand gemeinnütziger Organisationen zu entscheiden (»nd« berichtete), nehmen zu. Inzwischen haben laut Robin Wood mehr als 100 zivilgesellschaftliche Organisationen den offenen Brief gegen dieses Vorhaben unterzeichnet.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken