Andreas Schug 01.08.2012 / Bewegung

Berliner gegen Vattenfall

In der zweiten Runde des Energie-Volksbegehrens sind viele Helfer gefordert

Der Berliner Energietisch plant in Berlin in Sachen Energieversorgung für Europa einmaliges: Ein demokratisches Bürgerwerk.

In Berlin muss sich der schwedische Energiekonzern Vattenfall warm anziehen. Das Volksbegehren zur Rekommunalisierung des Stromnetzes hat die erste Hürde locker übersprungen. Von knapp 36 000 gesammelten Unterschriften haben die Bezirksämter Ende Juli 30 660 anerkannt, notwendig waren 20 000. Nun prüft die Innenbehörde des Senats, ob der umfangreiche Gesetzentwurf, den der Berliner Energietisch vorgelegt hat, rechtlich zulässig ist. Klappt das - und die Chancen dafür stehen gut - kann ab Februar kommenden Jahres die zweite Stufe starten, bei der die Initiative über 170 000 gültige Unterschriften sammeln muss, um eine Volksabstimmung zu erreichen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: