Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Aert van Riel
01.08.2012

Bundestag entmachtet

ESM-Direktorium könnte am Parlament vorbei Milliardenbeträge abrufen

Anders als von der Bundesregierung bisher behauptet, sind die Kontrollrechte des Bundestages bei Entscheidungen über den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM eingeschränkt. Dies geht aus einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hervor.

Milliardenzahlungen der Bundesrepublik an den ESM können künftig auch gegen den Willen des Bundestages vollzogen werden. Zwar müssen fast alle Entscheidungen des ESM-Gouverneursrats, dem Leitungsgremium des Fonds, einstimmig oder mit qualifizierter Mehrheit verabschiedet werden. Dies gilt etwa, wenn der Rettungsfonds sein Stammkapital von derzeit 80 Milliarden Euro erhöhen oder das Darlehensvolumen ausweiten will. Anders verhält es sich aber, wenn Verluste beim eingezahlten Stammkapital ausgeglichen werden müssen. Dann reicht eine einfache Mehrheit, damit das ESM-Direktorium das Kapital von den ESM-Mitgliedsländern abrufen kann. Für die Zahlungen ist ein Zeitraum von höchstens zwei Monaten vorgesehen.

Im Unterschied zu Entscheidungen mit qualifizierter Mehrheit, bei denen die Bundesrepublik aufgrund ihres Stimmgewichts von 27 Prozent ein Veto einlegen kann, ist eine deutsche Blockade bei einer Abstimmung mit einfacher Mehrheit nicht möglich. Dies hat wiederum Auswirkungen auf den Einfluss des Bundestages, ohne dessen Zustimmung die Bundesregierung auf europäischer Ebene nicht mit Ja stimmen kann.

So steht es in einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, über das die Zeitungen der WAZ-Mediengruppe gestern berichteten. Nach Informationen des »nd« wurde es vom LINKE-Abgeordneten Klaus Ernst in Auftrag gegeben. Dieser Zeitung wollte sein Büro keine näheren Auskünfte geben. Gegenüber den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe wurde das Gutachten vom LINKE-Vorsitzenden Bernd Riexinger kommentiert. Dem »nd« sagten jedoch die Pressestellen der Fraktion und der Bundespartei, dass ihnen das Papier nicht vorliege. Laut Wissenschaftlichem Dienst handelt es sich um ein vertrauliches Dokument.

Die LINKE hatte ebenso wie einige Konservative und eine Bürgerinitiative beim Bundesverfassungsgericht Klage gegen den ESM sowie gegen den EU-Fiskalpakt, der unter anderem die Einführung von Schuldenbremsen in den EU-Staaten vorsieht, eingereicht. Die Karlsruher Richter wollen am 12. September eine Entscheidung treffen.

Beide EU-Verträge waren vor vier Wochen im Bundestag von der Mehrheit der Abgeordneten von Union, FDP, SPD und Grünen gebilligt worden. Nur die LINKE hatte geschlossen dagegen gestimmt. Sie warnte vor den sozialen Folgen. Zudem verwies Fraktionschef Gregor Gysi darauf, »dass die Verträge tief in die demokratische Verfasstheit und das Hoheitsrecht des Parlaments, das Budgetrecht, eingreifen«.

Dem hatten Parlamentarier der anderen Fraktionen entgegengehalten, dass der Bundestag bei der »Euro-Rettung« so große Mitbestimmungsrechte erhalten habe, wie kein anderes Parlament in Europa. Somit könne nicht am Bundestag vorbei über deutsche Steuergelder entschieden werden.

Durch das Gutachten ist dieses Argument der ESM-Befürworter nun entkräftet. Und es könnte auch Auswirkungen auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts im September haben. Denn die Richter hatten in der Vergangenheit in europapolitischen Fragen immer wieder betont, dass der Bundestag ein Vetorecht haben müsse.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken