Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Oliver Händler
01.08.2012

Buuuh Tyler!

Wer in den Olympic Park hinein will, muss durch ein riesiges Einkaufszentrum laufen. »Eindeutiger kann man ja nicht mehr zeigen, dass es bei Olympia nur noch ums Geld geht«, sagt ein Kollege, mit dem ich gerade durch jene Arkaden hetze. »Ja klar«, denke ich ganz automatisch. Nur den knapp 10 500 Sportlern hat das wohl noch keiner gesagt.

Die trainieren vier Jahre bei Wind und Wetter stundenlang fast täglich, um eine Medaille zu gewinnen. Viele sogar, um einfach nur hier sein zu dürfen. Dabei könnten sie in derselben Zeit doch Fotoshootings mit Sponsoren oder Homestory-Interviews mit Journalisten machen.

Alles Quatsch. Die Sportler laufen hier mit strahlenden Gesichtern durch die Gegend, das Herz gefüllt mit olympischem Geist. »Jeder hier kann etwas besonders gut. Das macht Olympia aus«, sagt Hockeyspieler Benjamin Wess. »Wer am Flughafen zum ersten Mal die fünf Ringe sieht, denkt in dem Augenblick an nichts Böses.« Und wenn doch irgendwann verloren wird, ist immer nur »ein Traum geplatzt«, kein Scheck.

Die Sponsoren sind heute Teil der Maschine Olympia, doch ihre Werbung im Fernsehen kann man abschalten. Im Einkaufszentrum muss niemand etwas kaufen, beim Fast-Food-Laden muss niemand einen Burger essen. Die Schnitte von daheim tut's auch.

Sicherlich braucht das besondere Erlebnis Olympia nicht so viel Geld, nicht so viel Neues, nicht so viel Großes. Aber wer den Kommerz ins Zentrum von allem stellt, mindert die Leistungen der Stadionbauarbeiter, der freiwilligen Helfer und natürlich der Athleten.

Meine Lieblingsszene der Spiele bisher geschah bei einem Konzert, das ein Brausehersteller und Olympiasponsor im Hyde Park veranstaltete. Der 19-jährige Tyler Ritz trug die olympische Fackel in den Hyde Park, und 80 000 Menschen jubelten dazu. Jetzt waren auch sie Teil Olympias. Tyler nahm das Mikro in die Hand und sagte, er danke Coca Cola, dass er hier stehen dürfe. Aus »Hey Tyler!« wurde »Buuuuh Tyler!« Die Gehirnwäsche hatte nur bei einem von 80 000 funktioniert. So schlecht ist die Quote gar nicht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken