Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
01.08.2012

Das Messer war immer dabei

Anklage gegen einen schauspielenden Serientäter

1
Peter Kirschey berichtet aus Berliner Gerichtssälen

Es klingt ein bisschen wie Rekordversuch in einer höchst fragwürdigen Disziplin. 12. Februar: Streit auf dem Alexanderplatz unter Einsatz eines Messers. 18. Februar: Raub eines Handys und eines i-Pods mit Messergewalt. 20., 21., 22., 23., 25. und 29. Februar: Taxiüberfälle mit dem Messer. 24. Februar: Diebstahl in einem Textilgeschäft, der Verkäufer wird mit dem Messer bedroht. 29. Februar: Unter Alkohol Streit mit einem Gast in einem Café in Mitte, Schlag mit einer Glasflasche, anschließend Griff zum Messer und Stiche gegen den herbeieilenden Helfer. Resultat: zwei Schwerverletzte.

Danach war dann Feierabend und der 28-jährige Kevin B. landete hinter schwedischen Gardinen. Da sitzt er bis heute, gestern begann der Prozess wegen Körperverletzung, schweren Raubes, räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer und Widerstands gegen die Beamten, die ihn festgenommen hatten.

Kevin kam als Achtjähriger mit seinen Eltern aus dem Sudan nach Deutschland, ging hier zur Schule und erlernte den Beruf eines Konstruktionsmechanikers. Gute Voraussetzungen also, um in einer nicht-schwarzen Gesellschaft Fuß zu fassen. Doch irgendwie hat es nicht funktioniert mit Kevin. Immer wieder stand er vor Gericht, musste sich wegen Gewalttätigkeiten verantworten. Er will nichts sagen zu Beginn des Prozesses, doch wie er sich in Szene setzt, macht er es anderen schwer, Verständnis für seine Lage aufzubringen. Denn er würde sich gern als Opfer einer nicht-schwarzen Gesellschaft sehen, die ihn ohne Chancen zurückließ, die ihn faktisch zwang, seine ALG-II-Bezüge mit Gewalttaten ein wenig aufzubessern. Die Hautfarbe mag sicher eine Rolle spielen in verschiedenen Lebenssituationen, doch davon ist in seinem Auftreten wenig zu spüren. Es sieht nicht so aus, als würde er verstehen, dass er vielen Menschen Leid zugefügt und Sie in Todesangst gebracht hat. Ohne Messer scheint es bei ihm nicht zu gehen, eine Seuche, die nur schwer auszurotten ist.

Und Kevin treibt juristische Spielchen, um das Verfahren zu verkomplizieren. So bestellt er einen Dolmetscher für Englisch, weil er der deutschen Sprache angeblich nicht mächtig ist. Doch Deutsch ist seine Muttersprache, auf Englisch quält er sich ein paar Brocken aus dem Leib. In zahlreichen anderen Gerichtsverfahren und bei den Vernehmungen bei der Polizei ging es ohne Dolmetscher. Der Angeklagte spreche ausgezeichnet Deutsch und sei auch in der Lage, komplizierte juristische Probleme in Briefen an das Gericht in Deutsch zu formulieren, konstatiert der Vorsitzende Richter der 3. Großen Strafkammer. Als er die Dolmetscherin wieder nach Hause schickt, stellen die Verteidiger - ihr gutes Recht - den Antrag auf Befangenheit gegen das Gericht und Kevin scheint nun gar nichts mehr zu verstehen.

So zieht sich das Verfahren über Stunden hin, ohne dass überhaupt über das kriminelle Geschehen gesprochen werden kann. Die Verhandlung dürfte sich bis zum Ende des Jahres dahinquälen und die Strafe empfindlich ausfallen. Schon deshalb, weil Kevin offensichtlich nicht bereit ist, das Kriminelle seines Tuns zu verstehen.

Angriffe mit dem Messer scheinen groß in Mode zu kommen. Die Kriminalstatistik registriert eine Zunahme von gefährlichen Messerattacken durch Erwachsene in Berlin, währen die Messergewalt bei Kindern und Jugendlichen rückläufig ist. 2487 Messerangriffe wurden im vergangenen Jahr registriert, 120 mehr als im Jahr zuvor - wie aus einer Senatsantwort auf eine parlamentarische CDU-Anfrage hervorgeht.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken

Bisher hat 1 Leser diesen Artikel in seiner Favoritenliste empfohlen.