Ist das noch Punkrock?

Ein Blick auf 30 Jahre Punk in Deutschland und seine Ursprünge

Sex Pistols, The Clash, Slime: Punkrock hat eine jahrzehntelange Tradition. In Deutschland feiern in diesem Jahr Die Ärzte und die Toten Hosen 30-Jähriges und fragen »Ist das noch Punkrock?«.

(dpa/nd). Ob die kreisenden Hüften von Elvis Presley oder Mick Jaggers herausgestreckte Zunge: Große musikalische Epochen beginnen oft mit Skandalen. Anfang der 1980er Jahre traten plötzlich Typen mit gefärbten Haaren und Nietenlederjacken auf und schockierten die bürgerliche Gesellschaft.Mit rauer Rockmusik und viel Dosenbier schrieen sie an gegen Staat, Polizei und andere Autoritäten: Punk war geboren. Musikalisches Markenzeichen: Drei Akkorde und Viervierteltakt, musikalisches Talent eher nebensächlich. Seine Anfänge hat Punkrock in England: Die Sex Pistols und The Clash (»London Calling«) feierten schon Mitte/Ende der 70er Jahre ihren Durchbruch. Hierzulande sind es vor allem die Toten Hosen und die Ärzte, die für dieses zumindest anfangs sehr rebellische Musikgenre stehen. Beide Bands formierten sich 1982 und verkauften später Millionen von Platten.Die Pionierarbeit im deutschen Punkrock leisteten indes andere Bands. Slime aus Hamburg zum Beispiel, die schon 1979 im Musikzimmer eines Gymnasiums die ersten Gitarrenriffs probten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: