Wenn Schlussstriche zur Mode werden ...braucht es linken Journalismus
Deshalb jetzt das »nd« unterstützen!
    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.08.2012

Legitim ja, auch hilfreich?

Kommentar von Roland Etzel

In der UNO-Vollversammlung soll heute ein weiteres Mal eine Syrien-Resolution zur Abstimmung stehen. Dem Staat Assads droht erneut eine Verurteilung, und vermutlich wieder mit großer Mehrheit. Das Verdikt gegen ihn und seine Politik wäre als legitim anzusehen und entsprechend zu respektieren, meinte man es ernst mit dem geschriebenen Völkerrecht. Doch es muss die Frage erlaubt sein, ob ein Spruch, wie er jetzt zu erwarten ist, tatsächlich das derzeit Mögliche zur Wiederherstellung von Frieden und Aussöhnung in Syrien ist.

Und da darf man zweifeln. Zwar könnte den Text selbst Assad unterschreiben, so allgemein wird darin »Gewalt« verurteilt, doch aus Nebenpassagen wird deutlich, dass sich diese Verurteilung allein gegen »staatliche Gewalt« richtet - nicht gegen Angriffe der Freischärler und auch nicht gegen den Waffennachschub für diese aus der Türkei.

Ist es nicht auch erlaubt zu fragen, wer die Resolution eingebracht hat und darin zum Beispiel »zur Demokratisierung des Landes« aufruft? In diesem Falle wäre es sogar Pflicht, denn einer der Einreicher ist ausgerechnet Saudi-Arabien. Das ist jenes mittelalterliche Regime, das weder Frauenwahlrecht noch Gewerkschaften oder Parteien zulässt, ohne die stützende US-Armee im Lande sofort in sich zusammenfiele, Panzer nach Bahrain und Dollars an Syriens Rebellen schickt, um mit derlei Sponsoring Gleichgesinnter die eigene Macht zu konservieren. Warum hat der deutsche Außenminister kein Bedürfnis, diese Fragen zu stellen?

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken