Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    Konto-Nr. 525 95 0205
    Bankleitzahl 100 708 48

    IBAN: DE811007 0848 0525 9502 05
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
02.08.2012

Assad ruft zur »Entscheidungsschlacht«

Kämpfe um Aleppo gehen weiter / Ehemaliger syrischer Richter will Exilregierung bilden

Reguläre syrische Streitkräfte und die regierungsfeindliche Freie Syrische Armee haben am Mittwoch ihre Kämpfe um Aleppo fortgesetzt. Auch in Damaskus gab es Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen.

Damaskus/Kairo (dpa/nd). Im Kampf um die Wirtschaftsmetropole Aleppo hat der syrische Präsident Baschar al-Assad seine Truppen zur »Entscheidungsschlacht« gerufen. In einer schriftlichen Botschaft zum Tag der Armee lobte er die Militärangehörigen für ihre Ausdauer in der Bekämpfung »krimineller terroristischer Banden«. »Das Schicksal unseres Volkes und unserer Nation, ihre Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft hängen von dieser Schlacht ab«, hieß es in der Botschaft.

Verbände der Armee sollen in der Nacht zum Mittwoch in Aleppo mit Unterstützung der Luftwaffe den südwestlichen Bezirk Salaheddin angegriffen haben. Sie wurden von den Rebellen nach deren eigenen Angaben zurückgeschlagen. Am Vortag hatten die Aufständischen erklärt, zwei strategisch wichtige Sicherheitszentralen in der Nähe des Stadtzentrums eingenommen zu haben.

In Damaskus flammten am Mittwoch erstmals Kämpfe nahe der christlichen Altstadt auf. Die Schießereien ereigneten sich an den Rändern der Stadtteile Bab Tuma und Bab Scharki, teilten syrische Exilgruppen in London mit. Die Christen machen in Syrien etwa zehn Prozent der Bevölkerung aus. Da sie bisher in Syrien mit der muslimischen Mehrheitsbevölkerung gleichgestellt sind, beteiligen sie sich nicht am Aufstand gegen das Regime. Immer wieder äußern syrische Christen die Befürchtung einer Machtübernahme durch »Islamisten« im Falle des Sturzes von Assad.

Amnesty International hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht erklärt, dass eine »umfassende Unterdrückung durch das Assad-Regime in Aleppo zum bewaffneten Konflikt« geführt habe. Die Analyse stütze sich auf eigene Recherchen der Organisation, die sie im Mai vor Ort durchgeführt hatte. Es heißt darin unter anderem, dass Regierungstruppen und die diesen nahestehende Schabiha-Miliz damals noch friedlich protestierende Demonstranten tötete. Betroffen gewesen seien auch Unbeteiligte und Kinder.

Die UN-Generalversammlung hat am Dienstag über eine neue Syrien-Resolution beraten. Der ursprünglich von Saudi-Arabien eingebrachte Entwurf wendet sich gegen den Gebrauch von chemischen und biologischen Waffen, verurteilt die anhaltende Gewalt und ruft zu einem demokratischen Wandel auf. Diplomaten erwarten eine große Zustimmung unter den 193 UN-Mitgliedsländern. Eine Abstimmung wird allerdings nicht vor dem heutigen Donnerstag erwartet. Eine Resolution des Gremiums ist nicht bindend.

Der syrische Dissident und Rechtsanwalt Haitham al-Maleh hat am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz in der ägyptischen Hauptstadt erklärt, ein neues Oppositionsbündnis habe ihn mit der Bildung einer syrischen Exilregierung mit Sitz in Kairo beauftragt. Er werde »mit allen Kräften der Opposition sprechen«, sagte Maleh. Der 81 Jahre alte ehemalige Richter saß aus politischen Gründen mehrfach im Gefängnis.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken