02.08.2012

Botswana verzichtet auf De-Beers-Anteile

Gaborone (AFP/nd). Die Regierung von Botswana verzichtet auf einen größeren Anteil am Diamantenhersteller De Beers: Das Land werde stattdessen seinen Sparkurs einhalten, teilte das Mineralienministerium am Dienstag in Gaborone mit. Botswana hat die Option, seinen Anteil an De Beers von derzeit 15 auf 25 Prozent zu vergrößern. Dies würde 1,275 Milliarden Dollar kosten, erklärte das Ministerium. Das seien rund zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Der Rohstoffkonzern Anglo American kann daher seinen Anteil an De Beers wie angekündigt auf 85 Prozent aufstocken. Er hält bereits 45 Prozent. De Beers will ab Ende 2013 einen großen Teil seiner Geschäfte von Gaborone aus abwickeln.

Werbung in eigener Sache

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken