Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Oliver Händler, London
02.08.2012

Der lachende Dritte

Marcel Nguyen gewinnt Silber im Turnmehrkampf hinter dem Japaner Kohei Uchimura

Marcel Nguyen saß auf dem Boden, seinem letzten Gerät, und putzte sich die Füße. Jetzt brauchte er sicheren Stand. Als letzter Turner ging der Münchner im olympischen Mehrkampffinale von London ans letzte Gerät. Davor hatte er auf Rang drei gelegen. »Ich wusste, mit einer guten Übung ist Silber drin. Also dachte ich: Turn einfach, wie du es im Training gemacht hast.« Gesagt, getan. Nguyen holte sensationell Silber.

»Er hat heute den Wettkampf seines Lebens geturnt«, war sein Trainer Waleri Belenki noch enthusiastischer als sein Schützling, der endgültig aus dem Schatten von Vizeweltmeister Philipp Boy und Fabian Hambüchen turnte. Den Sieg sicherte sich eindrucksvoll der große Favorit Kohei Uchimura aus Japan. Bronze ging an den US-Amerikaner Danell Leyva. Hambüchen wurde nur 14.

Der hatte zwar stark am Boden begonnen, doch schon am Pauschenpferd unterlief ihm im Angang ein Flüchtigkeitsfehler, für den er mit 13,266 Punkten hart bestraft wurde. Ein Protest der deutschen Mannschaft gegen die Wertung wurde abgewiesen. Die Medaillenträume musste Hambüchen endgültig begraben, als er beim Sprung stürzte.

Zum gleichen Zeitpunkt turnte Marcel Nguyen an seinem Paradegerät Barren die beste Übung des Abends. Schon an den Ringen war keiner besser als der Münchner. Da er auf einmal auf Platz drei lag, wurde sein Name in der Arena ausgerufen, und Nguyen musste lächeln. So weit vorn hatte ihn niemand erwartet, auch er selbst nicht. Lediglich die 13,666 Punkte am Anfangsgerät, dem Pauschenpferd, waren unterdurchschnittlich, aber einkalkuliert. »Da lag ich zwar weit hinten, aber dann konnte ich eine schöne Aufholjagd starten«, sagte Nguyen.

Nach einer tollen Flugshow am Reck lag der 24-Jährige vor dem letzten Durchgang immer noch auf dem Bronzeplatz, doch die Konkurrenz war nah. Gleich sechs Turner lagen weniger als einen Punkt hinter ihm. Ein Sturz, und sie wären vorbei. Die Frage schien nur, ob Nguyen Bronze halten könnte. »Ich habe mir die Übungen der anderen angesehen und sah, dass der Japaner Tanaka vom Pferd gefallen war«, war sich Nguyen nun sogar seiner Chance auf Silber bewusst. Die nutzte er.

Tanakas Landsmann Uchimura war da längst enteilt. Dreimal war er bereits Weltmeister, nun holte er sich Olympiagold ab, nachdem ausgerechnet er durch einen seltenen Patzer am Pauschenpferd noch Japans Mannschaftsgold aus der Hand gegeben hatte. »Diesmal bin ich an dem Gerät eingestiegen. Das war sehr gut, weil ich durch eine gute Übung viel Selbstvertrauen zurück bekommen habe«, so Uchimura. Sein Sprung in den perfekten Stand war der beste des Abends. An Pferd, Ringen und Reck war er jeweils Zweiter. Vielseitigkeit, die ihresgleichen sucht.

Auch Uchimura turnte nicht ganz fehlerfrei, doch er ist der einzige Turner der Welt, der mit seiner Schnelligkeit gepaart mit Eleganz noch über 15 Punkte für eine Bodenübung erhält, obwohl er bei einer Bahn die Hände zu Hilfe nehmen musste, um einen Sturz zu verhindern.

Die deutschen Turner bestimmen hinter dem Japaner die Weltspitze mit. Nguyen an Boden und Barren sowie Hambüchen am Reck wollen das in den kommenden Tagen in den Gerätefinals mit weiteren Medaillen untermauern.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken