Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
03.08.2012
Kommentiert

Dunkle Zeiten

Man könnte meinen, die Geschäftsführung der Kinokette CinemaxX orientiert sich an Ridley Scott’s neuen Horrorthriller »Prometheus - Dunkle Zeichen«. In der aktuellen Tarifrunde sieht es derzeit - nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen am vergangenen Dienstag - auf jeden Fall sehr düster aus.

Ver.di fordert für die rund 1600 Beschäftigten eine Erhöhung der Stundenlöhne um einen Euro zu sofort und um weitere zehn Prozent im kommenden Jahr. Der Einstiegslohn für Servicebeschäftigte liegt bei acht Euro. CinemaxX bietet lediglich eine Erhöhung der Stundenentgelte von 25 Cent in 2012 und je 1,75 Prozent in den Jahren 2013 bis 2015 an. Filmvorführer sollen überhaupt keine Lohnerhöhung erhalten.

Dieses Angebot liegt weit unter den ver.di-Forderungen und würde bei einer Laufzeit von vier Jahren zwangsläufig zu Reallohnverlusten, durch Preissteigerung führen. Gleichzeitig verlangen die CinemaxX-Arbeitgeber allerdings Verschlechterungen im Manteltarifvertrag. So soll es Einschnitte unter anderem bei den Urlaubstagen, bei der Jahressonderzahlung, bei der Reinigungspauschale geben. Dies lässt das vorgelegte Entgeltangebot für die Beschäftigten noch weniger annehmbar erscheinen.

Das sich bei Tarifverhandlungen nicht eine Seite mit ihren Forderungen komplett durchsetzen kann ist klar. Ver.di hat in den Verhandlungen auch deutlich Kompromissbereitschaft erkennen lassen, die Arbeitgeber besserten ihr Angebot indes nicht nach. Auch die vorhergehende Tarifrunde verlief nicht einfacher. Nachdem der Arbeitgeber im Jahr 2003 alle Tarifverträge gekündigt hatte, konnte erst nach mehrjährigem Arbeitskampf Ende 2007 ein Firmentarifvertrag für CinemaxX durchgesetzt werden.

Das Vorgehen der CinemaxX-Arbeitgeber ist vermutlich auch dem Kauf von CinemaxX durch die britische Vue geschuldet. Vue will durch den Kauf natürlich Profit machen und da passen höhere Löhne nicht ins Bild. Die Beschäftigten werden sich dagegen wehren und mit einer Ausweitung der Streiks und Aktionen reagieren. Also nicht nur dunkle Zeichen sondern auch dunkle Zeiten bei CinemaxX.

Der Autor ist Tarifsekretär bei ver.di und und Verhandlungsführer in der CinemaxX-Tarifrunde.

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken