Linker Journalismus ist nicht umsonst! Was soll das hier?

Seit nunmehr fast 25 Jahren ist das »nd« einem stetigen Wandel unterworfen und muss sich immer wieder neu in der Zeitungslandschaft erfinden. Das gilt für Print wie für Online, einiges geschieht hinter den technologischen Kulissen, vieles ist für die Leserinnen und Leser augenfällig.

Die gedruckte Zeitung, auch das „nd“, hat in den letzten Jahren erheblich an Auflage verloren und die Dynamik des Sinkflugs scheint zuzunehmen. Positiv hat sich in den vergangenen Monaten dagegen die Zahl der digitalen Verkäufe, vor allem Online-Abonnenten entwickelt. Sie hat im Laufe des Jahres 2014 stark zugenommen, auch wenn wir mit gut 1.200 zahlenden Online-Lesern noch weit hinter anderen überregionalen Zeitungen zurückliegen. Mehr als ein Drittel dieser Abonnenten nutzen das Online-Angebot in Kombination mit der gedruckten Wochenendausgabe. Auch die nd-App findet immer größeren Zuspruch. Um eine solche Entwicklung zu verstätigen und auszubauen, bedarf es nicht unerheblicher Investitionen.

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der LeserInnen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer „sanften“ nd-Zahlschranke. Wir blenden einn Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Wir hoffen, dass viele LeserInnen zu dem Entschluss kommen: Linker Journalismus ist mir etwas wert!

Hintergrundinfos

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Ich habe bezahlt.

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login
  • Ich beteilige mich später
Von Kira Taszman
03.08.2012

Kunstblut, Sexbomben und Trockeneisnebel

Jess-Franco-Retrospektive im Kino Babylon-Mitte

Allein die Namen seiner Filme sprechen für sich: »Der Todeskuss des Dr. Fu Man Chu«, »Nachts, wenn Dracula erwacht«, »Eine Jungfrau in den Krallen von Zombies« oder »Die nackten Superhexen von Rio Amore«. Zwar prunkten diese (west-)deutschen Verleihtitel mit besonders fantasievoller Einfalt, aber die Inhalte der Filme von Regisseur Jess Franco waren von den so reißerischen wie komischen Filmtiteln durchaus abzuleiten. Der Filmemacher, 1930 in Madrid als Jesús Franco geboren, ist der spanische Meister der B-Filme, ein Kultregisseur mit fanatischer Anhängerschaft, ein Künstler der Exzesse, des Grellen und Lauten, ein Genrefilmer par excellence.

An fast 200 Filmen hat der heute 82-Jährige als Regisseur, Drehbuchautor, Komponist, Kameramann oder Schauspieler mitgewirkt, oft übernahm er mehrere Funktionen gleichzeitig. Nun widmet das Babylon Mitte dem Skandalfilmer eine Retrospektive von 40 Filmen, und der Meister persönlich wird als Gast erwartet.

Auszeichnungen und Retrospektiven in aller Welt wurden Franco vor allem in den letzten Jahren zuteil. Auch darf er sich eines Lobes seines illustren Kollegen Fritz Lang rühmen, der behauptete, Francos »Necronomicon« (1968) sei der einzige erotische Film gewesen, den er bis zum Ende durchgehalten habe. Doch kommerziellen Erfolg konnte Franco nur selten verbuchen. Seine Filme drehte er mit minimalen Budgets und das ist den billigen Kulissen, dem viel zu hellen, - dafür aber fleißig eingesetzten - Kunstblut und dem dürftigen Spiel seiner Schauspieler auch anzusehen.

Andererseits hatte Franco wohl auch nie den Anspruch, große Kunst zu machen. Wenn in seinem von Artur Brauner produzierten Film »Der Todesrächer von Soho« (1972) in einem Fantasie-London alle paar Filmminuten der Trockeneisnebel in engen Gassen empor steigt, darf man getrost lachen. Den Heiterkeitsfaktor dieses eher behäbigen Films mit erstaunlich wirrer Story mag noch die Präsenz von Horst Tappert als Krimiautor und Geheimagent zusätzlich erhöhen.

Oft drehte Franco mit denselben Schauspielern: Soledad Miranda, Lina Romay, Howard Vernon, Christopher Lee oder Klaus Kinski. Kinski etwa spielt in »Jack the Ripper« (1976) die Titelrolle mit einer Mischung aus Stoizismus und Wahn. Tagsüber ist er ein wohlgekleideter Arzt, nachts mordet er Dirnen, die er anschließend verstümmelt und im Fluss versenkt. Dennoch ist dem Film eine sorgfältige Bildkomposition, vor allem in dunklen Parks und Kirchen, nicht abzusprechen.

Andere Filme Francos sind dagegen purer Trash. Oft werden Frauen in seinen Filmen Opfer von - häufig auch sexueller - Gewalt. Dann kreischen die Heldinnen angst- aber auch lusterfüllt, während Zooms die schreckensverzerrten Mienen der schönen oder verhärmten Frauen genüsslich festhalten. Femmes fatales, Sexbomben oder Frauen hinter Gittern gehören zum Stamminventar Francos. In »Die Nacht der offenen Särge« (1972) lässt er wiederum eine Art Dr. Frankenstein mittels einer Art Dracula nach der Weltherrschaft streben. Doch dann überrascht der gelernte Musiker, dem nichts mehr zuwider ist, als Filmzensur, sein Publikum auch mit subtileren Tönen: So erklingt in seinen Werken auch regelmäßig fein vor sich hinplätschernder Jazz - und das in Filmen, die auf viel versprechende Titel wie »Sie tötete in Ekstase« (1971) oder »Vampyros Lesbos« (1971) hören.

»Jess Franco: Back to Berlin« (ab 18 Jahren), vom 3. bis 15. 8. im Babylon Mitte am Rosa-Luxemburg-Platz, 242 59 69 (ab 17 Uhr), www.babylonberlin.de

Artikel weiterempfehlen und ausdrucken